Operation bei Grauer Star

Beim Grauen Star, auch „Katarakt“ genannt, handelt es sich um eine Eintrübung der Augenlinse. Menschen, die an einem Grauen Star leiden, sind durch die in der Regel altersbedingte Augenerkrankung sehr beeinträchtigt. Der Graue Star muss operiert werden. Dabei wird die eingetrübte Linse durch eine künstliche Linse ersetzt. Die sogenannte Kataraktoperation ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen überhaupt. Jahr für Jahr werden in Deutschland über 600.000 Operationen durchgeführt. Ihre Augenarzt Praxis für Mainz und Wiesbaden in Rhein-Main ist hier eine erfahrene und kompetente Anlaufstelle.

Grauer Star: Symptome und Ursachen des Augenleidens

Der Graue Star verläuft schleichend und schmerzlos. Immer mehr verschwimmt das Bild, da die Linse das Licht aufgrund des Eintrübungsprozesses immer schlechter durchlässt. Oft vergehen Jahre bis zur Reifung des Grauen Stars. Der Verlust des Sehvermögens kann allerdings auch schon nach wenigen Wochen eintreten. Das Licht bricht in der Linse, es kommt zu diffusen Streuungen. Auch kommt es zu Blendungen. Mit der Zeit stellt sich ein Bild ein das vergleichbar ist mit einem Nebel, durch den man schaut. Doppelbilder entstehen, vor allem um Lichtquellen herum verschwimmen die Konturen, Lichthöfe bilden sich. Der Begriff „Grauer Star“ entstammt dem Althochdeutschen. Die Farbe Grau zielt ab auf die Trübung der Linse, Star kommt von starren, da die am Grauen Star erkrankten Menschen irgendwann nur noch vor sich hin starren. Der Begriff Katarakt kommt aus dem Griechischen. Er bedeutet „Wasserfall“ und beschreibt das verschwommene Bild, das ein Katarakt-Patient wahrnimmt. Heute kann den Menschen, die am Grauen Star erkrankt sind, von versierten Augenärzten in Mainz sehr effektiv und vor allem dauerhaft geholfen werden.

Häufigster Grund, weshalb es zu einem Grauen Star kommen kann, ist das Alter. Ablagerungen von Stoffwechselprodukten trüben mehr und mehr die Linse. Die Linse wird im Alter auch schlechter mit Nährstoffen versorgt. Je nach Veranlagung – der Krankheitsverlauf. Denn neben dem Alter spielen weitere Risikofaktoren eine Rolle. Auch können Augenerkrankungen und Augenverletzungen sowie allgemeine Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Tetanie für den Grauen Star verantwortlich sein. Selbst Viruserkrankungen wie Windpocken oder Mumps während der Schwangerschaft sowie allergische Reaktionen können den Grauen Star verursachen. Selten ist der Graue Star bereits angeboren.

Therapie des Grauen Stars – ambulante Katarakt Operation in Mainz

Der Prozess, in dem sich der Graue Star ausbildet, führt zu einer Änderung der Brechkraft des Auges. Das bedeutet konkret, dass die Brillenwerte z.B. aufgrund einer zunehmenden Kurzsichtigkeit immer wieder angepasst werden müssen. Diese Maßnahmen helfen nur bedingt. Denn eine Operation des Grauen Stars ist alternativlos. Die Mainzer Augenärzte Dres. Kauffmann und Breitkopf ersetzen im Rahmen eines operativen Eingriffs die getrübte Linse durch eine Kunstlinse. Vorwiegend wird dieser augenchirurgische Eingriff ambulant durchgeführt. Ein risikoarmer Eingriff – auch im Blick auf die Ausheilung. Überwiegend wird nach Öffnung der Linsenvorderkapsel die Linse mit Ultraschall zerkleinert und entfernt bzw. abgesaugt. Die Kunstlinse, eine Intraokularlinse, wird dann in den leeren Kapselsack eingesetzt. Das Ergebnis ist für den Patienten in aller Regel sehr erfreulich und bedeutet oft ein völlig neues Lebensgefühl. Oft sehen Menschen, die unter einem Grauen Star leiden, ihre Umgebung nur sehr verschwommen. Mit der Intraokularlinse können auch sehr starke Fehlsichtigkeiten korrigiert werden. Komplikationen wie Infektionen oder Netzhautablösung treten sehr selten auf.

Multifokallinse bei Grauer Star Operation

Immer mehr vor allem ältere Menschen entscheiden sich vor einer Katarakt Operation für eine Multifokallinse. Die Sonderlinse ermöglicht gutes Sehen – und zwar in nah und fern. Übliche Operationen des Grauen Stars sowie zahlreiche refraktiv chirurgische Eingriffe beheben Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und auch die Hornhautverkrümmung. Einzig die Alterssichtigkeit kann mit diesen Verfahren nicht behoben werden. Die Multifokallinse löst dieses Problem. Und nimmt auch diese Hürde für mehr Lebensqualität im Alter. Brille und Kontaktlinse werden nahezu überflüssig. Und zwar dauerhaft, da die Multifokallinse ein Leben lang hält. Die multifokalen Sonderlinsen gleichen Alterssichtigkeit und Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit aus. Ihr Augenarzt in Mainz steht Ihnen hier gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Die Multifokallinse verfügt über zahlreiche Brennpunkte, darunter zwei Hauptbrennpunkte, die jeweils für das Sehen in Ferne und Nähe zuständig sind. Die Multifokallinse benötigt das Gehirn als Partner. Denn die Multifokallinse ist für sich nicht in der Lage, sich selbst je nach Bedarf scharf zu stellen. Die Linse produziert auf die Netzhaut lediglich ein scharfes Bild für die Nähe und die Ferne. Das Gehirn muss die Linse als Instrument nutzen und die Bildpunkte auswählen. Deshalb bedarf es auch einer kurzen Gewöhnungsphase nach der Operation.

Die Operation dauert nur wenige Minuten, der Eingriff verläuft weitgehend gefahrlos und schmerzlos. Der winzige Schnitt in die Hornhaut verheilt schnell und ohne Naht oder Narbe. Zuerst wird das Auge lokal betäubt. Danach wird das Auge mit einem winzigen Schnitt in die Hornhaut geöffnet. Nachdem die vordere Linsenhülle kreisförmig geöffnet wurde, wird die natürliche Linse entfernt. Hier gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Anschließend wird die individuell gefertigte Multifokallinse mit einem Injektor eingesetzt und in der Linsenhülle passgenau entfaltet. Gut sehen kann man unmittelbar nach der Operation. Von Tag zu Tag wird sich die Sehkraft verbessern, da sich das Gehirn schrittweise an die Multifokallinse gewöhnen muss. Auch im Blick auf bestehende Lichthöfe, die der Betrachter rund um Lichtquellen zunächst feststellt, muss es eine Lern- und Gewöhnungsphase für das Gehirn geben. Selbstverständlich erfolgt eine umfassende Aufklärung, um einen maximalen Erfolg des Eingriffs zu erzielen. Nachuntersuchungen in den Praxisräumen in Mainz geben Sicherheit.

Die Multifokallinse steht potenziell vielen Menschen zur Verfügung. Ungeeignet ist die Linse oft für Menschen, die unter einer fortgeschrittenen Augenerkrankung leiden. Hierzu zählt der Grüne Star (Glaukom) oder verschiedene Netzhauterkrankungen. Im Rahmen einer Voruntersuchung in Mainz wird festgestellt, ob eine Multifokallinse im konkreten Fall in Frage kommt. Auch über die Kosten der Behandlung informieren gerne die Augenärzte Dres. Kauffmann und Breitkopf während der Sprechzeiten in Mainz. Nachfolgend finden Sie grundlegende Informationen zur Katarakt Operation und zur Multifokallinse. Sie haben Interesse an einer Multifokallinse? Dann setzen Sie sich für ein Beratungsgespräch mit uns in Kontakt.

Sonderlinsen bei Katarakt und Fehlsichtigkeit

Immer mehr Menschen können sich den Wunsch nach einem Leben ohne Brille erfüllen. Das Angebot an hochwertigen, sogenannten Sonderlinsen, ist groß. Je nach Anforderung oder Fehlsichtigkeit des Auges stehen unterschiedliche Linsenmodelle zur Verfügung. Sonderlinsen können die Lebensqualität im Alltag deutlich verbessern. Dazu zählen auch die asphärischen Linsen mit und ohne Blaufilter zur Verbesserung des Kontrastsehens. Dabei handelt es sich um eine Monofokallinse, die bei der Katarakt-Operation die getrübte natürliche Linse ersetzt.

Torische Intraokularlinsen (TIOL)

Torische Intraokularlinsen (TIOL) kommen zum Einsatz, wenn zuzüglich zum Grauen Star auch noch eine Hornhautkrümmung, ein sogenannter Astigmatismus, vorliegt. Die torische Intraokularlinse kann die Brille in der Ferne überflüssig machen, da die Linsen scharfes Sehen in die Ferne ermöglichen. Hinzu kommen asphärische Intraokularlinsen, die sehr kontrastreiches Sehen insbesondere in der Dämmerung ermöglichen und Multifokallinsen, die für eine sehr weitgehende Brillenfreiheit in der Ferne und Nähe sorgen. Blaulichtfilterlinsen schützen die Netzhaut vor schädlicher Sonnenstrahlung, was auch nach einer Grauen-Star-Operation hilfreich ist. Eine interessante Option für junge Patienten mit hoher Fehlsichtigkeit können die „phaken Intraokularlinsen“ darstellen. Diese Sonderlinsen wird vor die natürliche Linse implantiert.

AKTUELLE BEITRÄGE

Augenarzt aus Mainz zu Ernährung und „Grauer Star“

Fleischkonsum und Grauer Star – wie hängt das zusammen? Augenarzt aus Mainz informiert MAINZ. Hat die Ernährung Einfluss auf die Entstehung von Grauem Star? Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann verweist dazu auf eine Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde.[1]. „Bestimmte Risikofaktoren können die Entstehung eines Grauen Stars begünstigen. Dazu gehören das…

Details

Altersleiden Grauer Star – Augenarzt aus Mainz informiert

MAINZ. Der Graue Star ist eine Alterserscheinung der Augen, erklärt Augenarzt Dr. Stefan Breitkopf aus Mainz MAINZ. Der Graue Star ist weniger eine Krankheit, als vielmehr eine Folge der körperlichen Alterung, die auch vor den Augen nicht Halt macht. Darauf macht Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf aufmerksam. Der Facharzt behandelt in der Gemeinschaftspraxis mir seinen…

Details

Augenarzt aus Mainz: Sturzprophylaxe mit Grauer Star OP

Dr. Kauffmann, Augenarzt aus Mainz: OP am Grauen Star kann das Sturzrisiko senken MAINZ. Knochenbrüche in Folge von Stürzen gehören zu den häufigsten Ursachen für Pflegebedürftigkeit im Alter. Vermindertes Sehvermögen durch den Grauen Star kann nach Einschätzung von Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz das Risiko erhöhen, zu stürzen. „Eine uneingeschränkte visuelle Sinnesfunktion ist…

Details

Augenarzt für Mainz: Katarakt OP kann Demenzrisiko beeinflussen

Demenz und Katarakt – wie das zusammenhängt, schildert Augenarzt Dr. med. Kauffmann aus Mainz MAINZ. Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Funktionsfähigkeit der Sinnesorgane und der Entstehung einer Demenz. „Die Katarakt, also der Graue Star, erhöht das Risiko, an Demenz zu erkranken“, stellt Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz heraus. Der Facharzt für Augenheilkunde…

Details

Augenarzt in Mainz: Grauer Star als Alterserscheinung

Meist ist der Graue Star eine Begleiterscheinung des Älterwerdens, betont Augenarzt Kauffmann (Mainz) MAINZ. Schlechtere Augen gehören zum Altwerden wie abnehmende Beweglichkeit – jedenfalls für die meisten. Man nennt dieses weit verbreitete Augen-Volksleiden auch Katarakt, bei der die Augenlinse langsam eintrübt. Die Patienten sehen wie durch einen Schleier oder Nebel, das Bild wird zunehmend unscharf.…

Details

Grauer Star – Patienten aus Frankfurt setzen auf Sonderlinsen

Moderne Kunstlinsen bedeuten für viele Menschen Lebensqualität und Teilhabe FRANKFURT. Die Mainmetropole Frankfurt ist vor allem ein internationaler Banken- und Behördenstandort. In den zahlreichen Wolkenkratzern arbeiten die Menschen von früh bis spät in ihren Büros. Sie arbeiten an Bildschirmen, nutzen Tablets und Smartphones. Die steigende Lebenserwartung hat Auswirkungen auf die Lebensarbeitszeit. „Immer häufiger kommen Patienten…

Details

Grauer Star – OP im Einzugsbereich Frankfurt / Wiesbaden

Augenarzt in Mainz hat sich auf die Operation des Grauen Stars (Katarakt) spezialisiert FRANKFURT / WIESBADEN / MAINZ. Die Operation einer Katarakt beschreibt der Mainzer Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf als ein „sicherer und unkomplizierter Routineeingriff“, der in der Regel völlig schmerzfrei ambulant durchgeführt wird. Der Linsenaustausch dauert nur wenige Minuten. Unter örtlicher Betäubung, die…

Details

Augenarzt (Mainz): „Fast jeder bekommt den Grauen Star“

Grauer Star Operation wird in Deutschland rund 900.000 Mal pro Jahr durchgeführt MAINZ / WIESBADEN. Keine Operation wird in Deutschland häufiger durchgeführt – mit 900.000 Operationen pro Jahr führt die Graue Star OP das Ranking der operativen Eingriffe an. Vor allem Menschen ab dem 60. Lebensjahr müssen mit dem Grauen Star rechnen. UV-Strahlung, Stoffwechselprozesse im…

Details