Schlagwort-Archiv: Praxis

Ästhetische Chirurgie in Mainz mit Botox, Filler und Laser

Botox bei Augenarzt in Mainz.

Aufhalten lässt sich der Alterungsprozess der Haut nicht, aber deutlich abmildern

MAINZ. Sanfte Methoden, um den Alterungsprozess der Haut abzumildern und zu verlangsamen, bieten die Mainzer Augenärzte Dr. med. Jutta Kauffmann, Dr. med. Thomas Kauffmann und Dr. med. Stefan Breitkopf in ihrer augenärztlichen Gemeinschaftspraxis in Mainz. Gerade wenn es darum geht, Falten im Gesicht zu straffen, stehen den Augenärzten mit Botox, Filler und Laser sehr effektive Methoden zur Verfügung, die gänzlich ohne Skalpell auskommen. Gerade wenn es darum geht, auch die hochsensible Augenpartie zu straffen, ist der Augenarzt genau der richtige Partner. Er verhilft seinem Patienten zu einem jugendlichen Aussehen mit effektiven Methoden und einem hochspezialisierten medizinischen Sachverstand.

Augenarzt in Mainz verhilft zu jugendlichem Aussehen

Die Region über der Nasenwurzel (Glabella), die Stirn, Krähenfüße in den Augenwinkeln, Kinnfalten, Falten am Hals – mit Botox – Injektionen, einem hocheffizienten Nervengift, können Falten sehr gut und lang anhaltend beseitigt werden. Mit Hilfe von Füllsubstanzen, sogenannten Fillern, können zudem einzelne Bereiche aufgepolstert werden, um Konturen und Gesichtsvolumen zu verbessern. „Weniger ist mehr“ – das Motto der Mainzer Augenärzte. Schließlich geht es darum, die natürliche Schönheit zu unterstreichen und die Mimik und den Gesamteindruck eines Menschen zu erhalten. Gerne informieren die Augenärzte in ihrer Praxis am Volkspark in Mainz über die verschiedenen medizinisch – ästhetischen Möglichkeiten, die die moderne Augenheilkunde ermöglicht.

Bild: © YakobchukOlena – Fotolia.com

Glaskörpertrübung effektiv beseitigen

Glaskörpertrübung in Mainz behandeln lassen.

Mit zunehmendem Lebensalter schrumpft der Glaskörper im Auge, Stoffwechselprozesse verändern sich

Auch die Augen unterliegen einem Alterungsprozess. Ganz unterschiedliche Augenerkrankungen können entstehen, wenn wir Menschen älter werden:

    • Der Graue Star, auch Katarakt genannt, beschreibt die Eintrübung der Augenlinse.
    • Im Alter schrumpft der Glaskörper im Auge, Stoffwechselprozesse verändern sich. Kollagenfasern im Glaskörper verklumpen und lassen Trübungen, sogenannte „Floater“ oder „Mouches volantes“ entstehen;
    • der Glaskörper kann sich von der Netzhaut ablösen.

Glaskörpertrübungen sind zwar meist harmlos, können aber im Einzelfall so extrem stören und irritieren, dass sie massive Auswirkungen auf die Lebensqualität eines Menschen haben.

Eine Glaskörpertrübung kann Betroffene extrem stören und irritieren

„Glaskörpertrübungen sollten unbedingt von einem Augenarzt untersucht werden. Dabei werden immer auch weitere Erkrankungen wie der Graue Star oder eine Makuladegeneration abgeklärt“, so der in Mainz niedergelassene Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Glaskörpertrübungen, die stören und im Sichtfeld des Patienten dauerhaft verbleiben, können dank moderner nicht-invasiver Lasertechnologie gut behandelt werden.

Wie funktioniert die Therapie von Glaskörpertrübung mit dem Laser?

In der Gemeinsdchaftspraxis der Mainzer Augenärzte Dr. med. Thomas Kauffmann, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Stefan Breitkopf kommt ein spezieller Laser des im Bereich der Glaskörpertherapie führenden australischen Herstellers Ellex zum Einsatz. Mit dem Laser werden Laserpulse sehr präzise auf die Trübungen im Glaskörper des Auges gerichtet. Die Gewebeklumpen aus Kollagenfasern werden dadurch aufgelöst. Die Glaskörpertrübungen verschwinden nachhaltig. Je nach Ausgangslage sind mehrere Behandlungen notwendig, um das Therapieziel zu erreichen.

Bild: © peshkova – Fotolia.com

Therapie des Grauen Stars (Katarakt) in Mainz

Katarakt in Mainz behandeln lassen.

Beim Grauen Star ist der Linsenaustausch die Therapie der Wahl

MAINZ. Mit Medikamenten kann man dem Grauen Star (Katarakt) nicht begegnen. Menschen, die unter der Augenkrankheit leiden, können einzig mit einer Operation geheilt werden. Die eingetrübte natürliche Augenlinse muss entfernt und durch eine klare künstliche Linse ersetzt werden. Die Operation ist mit einem nur sehr geringen Risiko verbunden. Sie dauert nur wenige Minuten und ist dabei gänzlich schmerzfrei. Viele hunderttausend Mal im Jahr wird der Eingriff allein in Deutschland durchgeführt. Dr. med. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz, bespricht mit seinen Patienten nach der Diagnose Grauer Star die Therapie. „Dazu gehört auch die Entscheidung, welcher Linsentyp Verwendung finden soll“, so Dr. med. Kauffmann. Standardmäßig werden sogenannte monofokale Intraokularlinsen implantiert. Mit diesen Monofokallinsen können Patienten nur in eine Sehdistanz scharf sehen. Üblicherweise werden diese Linsen so angepasst, dass man mit ihnen in die Ferne scharf sehen kann. Für den Nahbereich wird dann eine Lesebrille notwendig sein.

Grauer Star (Katarakt) Operation in Mainz: Welcher Linsentyp soll es sein?

Will der Patient nach dem Eingriff auch in der Nähe scharf sehen können, wird der Augenarzt auf die Vorzüge moderner Kunstlinsen mit Zusatznutzen verweisen. Mit Hilfe sogenannter Multifokallinsen kann man sowohl in der Nähe als auch in die Ferne scharf sehen. Möglich wird dies durch den besonderen Aufbau der Multifokallinse. Sie verfügt über mehrere Brennweiten und kann so scharfes Sehen für Nah und Fern ermöglichen. Ist der Linsentyp nach Abwägung aller Vorteile und Nachteile vor dem Hintergrund individueller Bedürfnisse festgelegt, kann die Operation geplant werden. Die Mainzer Augenärzte – Dr. Stefan Breitkopf und Dres. Jutta und Thomas Kauffmann – führen die Operation bei betäubtem Auge in der Regel ambulant durch. Nachdem die eingetrübte Linse mittels Ultraschall zerkleinert und dann abgesaugt wurde, wird in den leeren Kapselsack die Kunstlinse eingeführt. Die Kunstlinse ist zunächst platzsparend eingerollt und wird erst im Kapselsack entrollt und fest verankert.

Bild: © Thomas Reimer – Fotolia.com

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Behandlung in Mainz.

Wenn das Gesichtsfeld durch den Grünen Star (Glaukom) anfängt kleiner zu werden, ist Eile geboten

MAINZ. Der Krankheitsverlauf des Grünen Stars ist tückisch. Oft schleichend wird das Gesichtsfeld immer kleiner. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Als Gregor Maurath (Anmerkung: Name geändert) zum Arzt ging, war es schon geschehen. Dem 64 Jahre alten Mann aus Mainz war aufgefallen, dass er gerade in der Fußgängerzone immer wieder fast mit anderen Menschen zusammenstieß. Sein Fahrrad ließ er schon seit Wochen in der Garage. Er verstand die Welt nicht mehr – schließlich war er immer stolz auf seine Adleraugen. Es kam ihm so vor, als würde seine Welt rechts und links immer kleiner werden. In der Gemeinschaftspraxis der Augenärzte Dr. Stephan Breitkopf, Dr. Jutta Kauffmann und Dr. Thomas Kauffmann in Mainz wurde festgestellt, dass Gregor Maurath über eine hervorragende zentrale Sehschärfe verfügte. Jedoch war sein Gesichtsfeld stark eingeschränkt. Gerade an der Peripherie konnte der Patient kaum etwas wahrnehmen. An Fahrradfahren, geschweige denn an Autofahren, war nicht mehr zu denken.

Glaukom (Grüner Star): Diagnose und Therapie in Mainz

Die eindeutige Diagnose: Grüner Star, medizinisch Glaukom genannt. Sinneszellen der Netzhaut und im Sehnerv waren bereits abgestorben. Deshalb der Sehverlust bei Herrn Maurath. „Wäre die Diagnose im Anfangsstadium der Krankheit gestellt worden, hätte die Therapie das teilweise Erblinden verhindern können“, so Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz. Verschiedene diagnostische Verfahren können heute den Grünen Star zuverlässig nachweisen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, bei Augenleiden wie dem Grünen Star frühzeitig geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen. So kann gerade beim Grünen Star ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden.

Augenarzt rät: Frühe Diagnose kann Erblinden durch Glaukom verhindern

„Nach wie vor ist der Grüne Star in den westlichen Industrienationen eine häufige Ursache für starken Sehverlust und Erblindung. Die häufigste Form ist das Offenwinkelglaukom. Besonders heimtückisch ist hier der Krankheitsverlauf. Patienten können diese Form des Glaukoms jahrelang und ohne Auffälligkeiten haben. Ist der Sehverlust dann auffällig, sind die irreparablen Schäden oft massiv. Etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr sollten regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt selbstverständlich sein. Gibt es Familienmitglieder mit Grünem Star sollten Vorsorgeuntersuchungen schon früher wahrgenommen werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann.

Bild: © ravennka – Fotolia.com

Können Glaskörpertrübungen gefährlich werden?

Praxis für die Behandlung von Glaskörpertrübungen.

Was fliegende Mücken und Blitze vor den Augen bedeuten? Der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann informiert

MAINZ. Viele Menschen kennen sie – kleine schwarze oder graue Punkte oder Fusseln, die vor allem dann vor den Augen tanzen, wenn wir auf einen weißen Hintergrund schauen. Ein Augenarzt kann schnell feststellen, was hinter den kleinen Störungen steckt. Was aussieht wie „fliegende Mücken“ oder Fusseln, die vor dem Gesicht herumzuschwirren scheinen, sind oftmals Glaskörpertrübungen. Augenärzte sprechen auch von „Mouches volantes“ oder „Floater“. Betroffene fragen sich: Sind Glaskörpertrübungen gefährlich?

Betroffene fragen sich: Sind Glaskörpertrübungen gefährlich?

Woher kommen die Trübungen? Wie werde ich sie wieder los? Bleiben sie, werden sie stärker? Oder verschwinden sie irgendwann von alleine? Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz kennt die vielen Fragen und Bedenken der betroffenen Patienten seit vielen Jahren. Täglich wird er im Praxisalltag mit dem Thema Glaskörpertrübung konfrontiert. Dr. med. Kauffmann hat sich auf die nicht-invasive Behandlung von Glaskörpertrübungen mit einem speziellen Laserverfahren spezialisiert. Vorweg – Glaskörpertrübungen sind in der Regel völlig harmlos. Viele Menschen gewöhnen sich an die Alterserscheinung. Auch können Glaskörpertrübungen mit der Zeit aus dem Gesichtsfeld verschwinden.

Augenarzt aus Mainz setzt auf nicht-invasive Therapie von Glaskörpertrübung

Der Glaskörper ist der größte Teil des menschlichen Auges. Er ist glasklar und mit einer gallertartigen Substanz ausgefüllt. Eine Struktur aus Kollagenfasern, die mit Wasser und Hyaluronsäure gefüllt ist, sorgt für die Stabilität des Glaskörpers. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Struktur des Glaskörpers. Er schrumpft zunehmend, Kollagenfasern verklumpen oder verkleben, der Stoffwechsel im Glaskörper verändert sich mit der Zeit. Es droht nicht selten auch eine Ablösung der Netzhaut, die umgehend behandelt werden muss. Die verklumpten Kollagenfasern im Glaskörper werden als Trübungen wahrgenommen. Sie sind harmlos, können jedoch im Einzelfall sehr stören. Mit einem speziellen Laserverfahren kann Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann die verklumpten Kollagenfasern auflösen. Die nicht-invasive Laser-Behandlung kann ambulant durchgeführt werden. Sie ist schmerzfrei, sicher und dauert nur wenige Minuten.

Bild: © tl6781 – Fotolia.com

Grauer Star OP in Mainz: Linsenwechsel schmerzlos und sicher

Grauer Star in Augenarztpraxis Mainz behandeln.

Bei den Augenärzten Mainz ist die Graue Star (Katarakt) Operation ein Routineeingriff mit sehr geringem Risiko

MAINZ. Im Grunde kann man die menschliche Augenlinse vergleichen mit der Linse in einem Fotoapparat. Ist sie beschlagen, dann gelingt kein gutes Foto. Trübt sich die Augenlinse ein, dann wird das Bild auf der Netzhaut unscharf. Betroffene sehen wie durch einen Schleier.
Genau genommen besteht die menschliche Augenlinse aus zwei Teilen, die beim Grauen Star eintrüben können: Kern und Rinde der Augenlinse. In erster Linie diagnostizieren die Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann in ihrer Gemeinschaftspraxis in Mainz den sogenannten Altersstar. Ab dem 60. Lebensjahr ist mit der Alterserscheinung zu rechnen. Spätestens dann, so raten die Mainzer Augenärzte, sollten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt wahrgenommen werden.

Graue Star Operation: Augenarzt in Mainz rät zur Vorsorgeuntersuchung

Grauer Star -keine Frage – , die Linsentrübung, auch Katarakt genannt, ist ein sehr häufiges Augenleiden. Aktuellen Zahlen des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) zufolge, werden im Jahr allein in Deutschland rund 800.000 Grauer Star Operationen durchgeführt. „Die Operation des Grauen Stars ist die einzige Möglichkeit der Therapie. Der Eingriff ist in aller Regel eine Routineoperation.Er ist schmerzfrei und mit einem nur sehr geringen Risiko verbunden“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann, der zusammen mit seinen Kollegen in Mainz eine große und langjährige Erfahrung in der Katarakt-Chirurgie vorweisen kann.

Augenarzt in Mainz mit großer Erfahrung in Sachen Katarakt Operation

Die Katarakt OP dauert nur wenige Minuten. Müssen beide Augen operiert werden, finden die beiden Eingriffe zeitlich versetzt statt. Ziel des Eingriffs ist der Austausch der eingetrübten natürlichen Linse durch eine klare Kunstlinse. Mit einem kleinen Schnitt zwischen Hornhaut und Lederhaut wird das Auge geöffnet. Zunächst wird ein speziell für die Katarakt Operation entwickeltes Ultraschallgerät in das Auge eingeführt. Dann wird die Linse mittels Ultraschall zerkleinert und abgesaugt. In den leeren Kapselsack wird dann die neue Kunstlinse eingerollt eingeführt, wo sie sich entfaltet und einwächstt. Die kleine Wunde heilt in der Regel ohne Naht. Vom Augenarzt verschriebene Salben und Augentropfen unterstützen die Wundheilung und sorgen dafür, dass keine Infektionen auftreten. „Von einer zentralen Bedeutung sind zudem Kontrolluntersuchungen in unserer Praxis am Volkspark in Mainz“, so Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann.

Bild: © athoslia – Fotolia.com

Glaskörpertrübungen behandeln in der Rhein-Main Region

Glaskoerpertruebung in Praxis in Mainz behandeln.

Die Laser Vitreolyse (Floater-Laser) ist eine minimalinvasive und schmerzfreie Behandlung von Glaskörpertrübungen

FRANKFURT, MAINZ, WIESBADEN. Glaskörpertrübungen sind für viele Menschen unerträglich störende Sehbeeinträchtigungen, die viele Aktivitäten massiv beeinträchtigen können. Dabei handelt es sich um Gewebeklumpen, die eine ganz unterschiedliche Ausprägung haben können. Experten sprechen von faserartigen Strängen, diffusen Floatern oder ringförmigen Floatern. Diese Gewebeansammlungen im Glaskörper verursachen eine Schattenbildung auf der Netzhaut. Patienten der Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann, die in Mainz im Rhein-Main Gebiet eine Praxis für Augenheilkunde führen, berichten von tanzenden Punkten, die wie Mücken oder Fliegen vor ihren Augen tanzen. Deshalb auch die Bezeichnung „Mouches volantes“ („fliegende Mücken“).

Viele Menschen leiden unter den harmlosen aber oft sehr störenden Glaskörpertrübungen

Medizinisch gesehen sind sie harmlos. Viele Menschen leiden unter Glaskörpertrübungen. Marianne S. (54, Name geändert) ist eine dieser Patientinnen. Sie arbeitet in der Buchhaltung eines mittelständischen Unternehmens. Seit drei Jahren leidet sie massiv unter Glaskörpertrübungen. In ihrem Fall sind es Punkte und Fäden, die sich vor ihren Augen hin und her bewegen. Zeitweise behindern die Mouches volantes Marianne S. massiv bei der Ausübung ihres Berufes. Mit ihren Glaskörpertrübungen hat Marianne eine wahre Odyssee hinter sich. Oft wurde ihr gesagt, dass man in ihrem Fall nichts tun könne. Sie müsse sich an die harmlosen Beeinträchtigungen gewöhnen. Auch wurden ihre Beschwerden in den Bereich der Psychosomatik verwiesen. Was gerne verharmlost wurde, bedeutete für Marianne S. eine immer stärker werdende Belastung, die nach und nach ihr Leben bestimmte. Von einer Therapie wurde ihr abgeraten, zu gefährlich sei der Eingriff.

Glaskörpertrübungen können Belastungen sein, die das Leben massiv beeinträchtigen

Marianne S. konnte geholfen werden. „Der ambulante Eingriff ist Dank örtlicher Betäubung schmerzfrei und ohne Entzündungsrisiko. Die Behandlung mit dem modernen Ellex Floater Laser dauert je nach Anzahl und Ausprägung der Glaskörpertrübungen 20 bis 30 Minuten. Je nach Sehbeeinträchtigung sind zwei bis drei Behandlungen notwendig“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz in der Rhein-Main Region. Kurze und hochpräzise ausgerichtete Laserlichtimpulse sorgen dafür, dass die Floater zerkleinert werden und sich auflösen. Wer profitiert von der Laser-Vitreolyse? „Wichtig ist eine eingehend Untersuchung, um die Eignung festzustellen. Besonders große Floater, die nicht zu nah and er Netzhaut liegen, sind mit dem Floater Laser sehr gut zu behandeln“, so Dr. med. Thomas Kauffmann, Facharzt für Augenheilkunde.

Bild: © Lukas Gojda – Fotolia.com

Was tun bei der Diagnose Grauer Star? Augenarzt in Mainz hilft

Grauer Star: Abhilfe durch Operation.

Demografische Entwicklung: Immer mehr Menschen werden mit der Diagnose Grauer Star (Katarakt) konfrontiert

Vor allem ältere Menschen leiden unter dem sogenannten Altersstar. Der Graue Star, medizinisch Katarakt genannt, ist dabei keine Krankheit im eigentlichen Sinne. Vielmehr handelt es sich um eine ganz normale Alterserscheinung. Nicht anders als bei der Alterssichtigkeit, mit der Menschen etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr zu rechnen haben. Ab 60 trübt sich dann die Augenlinse immer mehr ein. Unbehandelt schreitet der Graue Star immer weiter voran, bis zur vollständigen Erblindung. Ganz typische Anzeichen für den Grauen Star (Katarakt) sind Sehstörungen:

  • Die Eintrübung führt dazu, dass man wie durch einen Nebel sieht. „Schwammiges“ Sehen, eine Beschreibung vieler Patienten.
  • Die Lichtempfindlichkeit kann so stark werden, dass beispielsweise das Autofahren in der Dämmerung oder in der Nacht kaum mehr möglich ist.

Ein früher Grauer Star macht sich oftmals dadurch bemerkbar, dass sich die Brillenwerte verändern. Die Mainzer Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann legen zusammen mit dem Patienten den Zeitpunkt der Therapie des Grauen Star fest. Sinkt das Sehvermögen auf 60 oder 70 Prozent, ist eine Operation angeraten. Die Katarakt Operation ist die einzig mögliche Therapie. Dabei wird die trübe Linse durch eine klare Kunstlinse ausgetauscht. Die Augenärzte in Mainz haben große Erfahrung in Sachen Katarakt Operation. Der Routineeingriff ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Die Augen werden zeitlich versetzt operiert. Mit Hilfe der Kunstlinsen können Fehlsichtigkeiten sehr gut ausgeglichen werden.

Grauer Star Operation bei den Augenärzten in Mainz mit großer Erfahrung

Die Standardversorgung erfolgt bei einer Operation des Grauen Star mit Einstärkenlinsen, sogenannten monofokalen Kunstlinsen. Mit diesen Intraokularlinsen können Patienten entweder im Nahbereich oder (zumeist) in der Ferne scharf sehen. Eine Sehhilfe (Brille oder Kontaktlinsen) ist also weiterhin notwendig. Patienten, die völlig auf eine Brille verzichten wollen, und zudem eine Hornhautverkrümmung ausgleichen wollen, entscheiden sich für sogenannte „Premiumlinsen“, Kunstlinsen mit Zusatznutzen. Die Mainzer Augenärzte beraten gerne während der Sprechzeiten über die unterschiedlichen Linsentypen.

Bild: © bluedesign – Fotolia.com

Refraktive Chirurgie in Mainz: Premiumlinse bei Grauer Star

Augenarzt Mainz: Operation am Grauen Star.

Immer mehr Menschen entscheiden sich bei der Diagnose Grauer Star oder Alterssichtigkeit für eine Premiumlinse

Immer mehr Menschen entscheiden sich bei der Diagnose Grauer Star oder Alterssichtigkeit für eine der modernen Sonderlinsen. Die Kunstlinsen mit Zusatznutzen versprechen ein Höchstmaß an Individualität und sorgen für mehr Lebensqualität und Selbstständigkeit vor allem bei älteren Menschen. Die in Mainz niedergelassenen Augenärzte Dr. med. Thomas Kauffmann, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Stefan Breitkopf beraten Patienten im Rahmen der Anamnese ausführlich über die sehr unterschiedlichen Kunstlinsen. „Je nach individuellen Bedürfnissen, Anforderungen und Wünschen können bestimmte Linsentypen implantiert werden. Vielen Patienten ist insbesondere der Verzicht auf eine Sehhilfe ein ganz besonderes Anliegen “, so Dr. med. Thomas Kauffmann.

„Verzicht auf Sehhilfe ist Patienten ein Anliegen“, so Augenarzt Dr. Kauffmann in Mainz

Monofokale Standard Intraokularlinsen können eine Brillenfreiheit nicht ermöglichen. Der Kataraktchirurgie stehen allerdings insbesondere torische Intraokularlinsen (IOL), Multifokallinsen sowie eine Kombination der beiden Linsentypen zur Verfügung, die ein Leben ohne Brille ermöglichen können. Torische Intraokularlinsen verfügen neben der sphärischen eine torische Korrektur. Eine Brillenunabhängigkeit in die Ferne (durch eine sogenannte Astigmatismuskorrektur) kann dadurch sehr gut und zuverlässig realisiert werden. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Implantation torischer IOL oftmals der klassischen Hornhautchirurgie vorzuziehen ist.

Mit der Multifokallinse kann ein Leben ohne Brille Wirklichkeit werden

Die Multifokallinse ist eine mittlerweile sehr erprobte Methode, um scharfes Sehen von nah bis fern zu erzielen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass der Patient dauerhaft auf eine Sehhilfe (Brille oder Kontaktlinsen) verzichten kann. „Menschen, die sich von einem Linsenaustausch eine höhere Lebensqualität erhoffen, entscheiden sich überwiegend für den Linsentyp Multifokallinse“, weiß der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Das optische Prinzip sind mehrere Brennpunkte auf der Oberfläche der Multifokallinse. Auch dieser Premium Linsentyp wird mehr und mehr verfeinert. Zunehmend nachgefragt sind sogenannte Multifokallinsen mit Intermediärbereich, die PC-tauglich sind.

Bild: © frog – Fotolia.com

Augenchirurgie / Mainz: Sonderlinse macht Lesebrille überflüssig

Augenoperation in Mainz.

Hoffnung für Menschen mit Alterweitsichtigkeit: Multifokallinse korrigiert dauerhaft

Eine natürliche, funktionierende Linse verändert die Sehstärke, indem sie ihre Form und den Durchmesser verändert. Im Alter kann diese Linse versteifen – die Sehstärke nimmt ab. Dieser Prozess führt zur sogenannten Altersweitsichtigkeit. Aufhalten kann man diesen Prozess nicht. Ein Linsenaustausch (RLE-refractive lens exchange) mit einer Multifokallinse kann hier Abhilfe leisten. Wie bei einer Grauen Star Operation wird die natürliche Linse durch eine künstliche Linse ersetzt. Der Clou – die multifokale Linse verfügt über Bereiche mit unterschiedlicher Stärke. Wie bei einer Gleitsichtbrille steht mit der multifokalen Sonderlinse für unterschiedliche Abstandsbereiche immer eine passende Optik zur Verfügung. Und zwar dauerhaft und mit hoher Brillenunabhängigkeitsrage. Unterschiedliche Brennweiten machen es möglich.

Augenchirurgische Dauerkorrektur der Alterssichtigkeit in Mainz mit Multifokallinse

„Die modernen multifokalen Linsen ermöglichen ein erstaunlich natürliches Sehen. Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit können weitgehend korrigiert werden. Die Lesebrille wird mit der neuen Premium Intraokularlinse überflüssig“, so Dr. med. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz. Normale, sogenannte Standard Intraokularlinsen, die im Rahmen einer Grauer Star Operation schon seit langem eingesetzt werden, sorgen für eine Wiederherstellung des Lichteinfalls durch Ersatz der trüben natürlichen Linse. Auch sie können Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigieren. Nicht korrigieren können sie Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit. „Nur eine Multifokallinse kann Brillenfreiheit ermöglichen“, so der Mainzer Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann.

Augenarzt in Mainz: Nur mit einer Multifokallinse kann Brillenfreiheit Realität werden

Premium Intraokularlinsen hingegen bieten Funktionen, die weit über den Standard hinausgehen. Dabei handelt es sich um einmalige Investitionen, da die Linsen ein Leben lang funktionsfähig im Auge verbleiben können. Mit Premiumlinsen im Auge kann ein Höchstmaß an Lebensqualität erzielt werden. Die Menschen müssen immer länger arbeiten – viele haben schon von Berufs wegen hohe Anforderungen an die eigene Sehkraft.

Spektrum am Sonderlinsen – asphärische, torische, multifokale Intraokularlinsen, Blaufilterlinsen

Da gibt es die sogenannten asphärischen Intraokularlinsen, die das Nachtsehen verbessern. Torische Intraokularlinsen korrigieren die Hornhautverkrümmung. Die bereits genannten multifokalen Intraokularlinsen ermöglichen gutes Sehen in verschiedenen Entfernungen. Darüber hinaus gibt es gelbe Blaufilterlinsen, die zum Schutz der Stelle des schärfsten Sehens (sog. Makula) eingesetzt werden. Interessant ist, dass die unterschiedlichen Funktionen der Sonderlinsen kombiniert werden können.

Bild: © Robert Przybysz – Fotolia.com