Schlagwort-Archiv: Katarakt

Grauer Star kann jeden treffen.

Augenarzt (Mainz): „Fast jeder bekommt den Grauen Star“

Grauer Star Operation wird in Deutschland rund 900.000 Mal pro Jahr durchgeführt

MAINZ / WIESBADEN. Keine Operation wird in Deutschland häufiger durchgeführt – mit 900.000 Operationen pro Jahr führt die Graue Star OP das Ranking der operativen Eingriffe an. Vor allem Menschen ab dem 60. Lebensjahr müssen mit dem Grauen Star rechnen. UV-Strahlung, Stoffwechselprozesse im Körper, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder bestimmte Medikamente können die Entstehung des Grauen Star begünstigen. Meistens sind beide Augen betroffen. „Zunächst bemerken die betroffenen Menschen, dass sie schnell geblendet werden – beispielsweise beim Autofahren. Farben verblassen, Kontraste können nicht mehr so gut wahrgenommen werden. Wir raten zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen, um den Grauen Star, aber auch andere Augenerkrankungen frühzeitig erkennen zu können“, so Dr. med. Stefan Breitkopf, niedergelassener Augenarzt in Mainz.

Vorsorgeuntersuchungen, um den Grauen Star frühzeitig erkennen zu können

Grundsätzlich gilt: Nahezu jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens vom Grauen Star betroffen. Der Graue Star ist keine Krankheit im eigentlichen Sinne. Vielmehr handelt es sich um eine Alterserscheinung, die den einen früher, den anderen später betrifft. Die Möglichkeiten der Vorsorge sind beim Grauen Star begrenzt. Auch führt an einer Operation kaum ein Weg vorbei. Mit rund 900.000 Operationen pro Jahr in Deutschland ist die Grauer Star Operation der am häufigsten durchgeführte operative Eingriff.

Mainzer Augenarzt: „Grauer Star Operation ist ein sehr sicherer Eingriff“

„Die Operation am Grauen Star ist ein sehr sicherer, schmerzloser und weitgehend komplikationsloser Eingriff, der in unserer Gemeinschaftspraxis in Mainz seit vielen Jahren mit großer Erfahrung ambulant durchgeführt wird. Die Operation dauert nur wenige Minuten. In einem ersten Schritt wird die eingetrübte Linse mit Ultraschall zerkleinert und abgesaugt. Dann wird eine neue Kunstlinse in das Auge eingebracht und fest verankert. Die klare Kunstlinse kann im Auge dauerhaft verbleiben.“

Bild: © mimagephotos – Fotolia.com

Therapie des Grauen Stars (Katarakt) in Mainz

Katarakt in Mainz behandeln lassen.

Beim Grauen Star ist der Linsenaustausch die Therapie der Wahl

MAINZ. Mit Medikamenten kann man dem Grauen Star (Katarakt) nicht begegnen. Menschen, die unter der Augenkrankheit leiden, können einzig mit einer Operation geheilt werden. Die eingetrübte natürliche Augenlinse muss entfernt und durch eine klare künstliche Linse ersetzt werden. Die Operation ist mit einem nur sehr geringen Risiko verbunden. Sie dauert nur wenige Minuten und ist dabei gänzlich schmerzfrei. Viele hunderttausend Mal im Jahr wird der Eingriff allein in Deutschland durchgeführt. Dr. med. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz, bespricht mit seinen Patienten nach der Diagnose Grauer Star die Therapie. „Dazu gehört auch die Entscheidung, welcher Linsentyp Verwendung finden soll“, so Dr. med. Kauffmann. Standardmäßig werden sogenannte monofokale Intraokularlinsen implantiert. Mit diesen Monofokallinsen können Patienten nur in eine Sehdistanz scharf sehen. Üblicherweise werden diese Linsen so angepasst, dass man mit ihnen in die Ferne scharf sehen kann. Für den Nahbereich wird dann eine Lesebrille notwendig sein.

Grauer Star (Katarakt) Operation in Mainz: Welcher Linsentyp soll es sein?

Will der Patient nach dem Eingriff auch in der Nähe scharf sehen können, wird der Augenarzt auf die Vorzüge moderner Kunstlinsen mit Zusatznutzen verweisen. Mit Hilfe sogenannter Multifokallinsen kann man sowohl in der Nähe als auch in die Ferne scharf sehen. Möglich wird dies durch den besonderen Aufbau der Multifokallinse. Sie verfügt über mehrere Brennweiten und kann so scharfes Sehen für Nah und Fern ermöglichen. Ist der Linsentyp nach Abwägung aller Vorteile und Nachteile vor dem Hintergrund individueller Bedürfnisse festgelegt, kann die Operation geplant werden. Die Mainzer Augenärzte – Dr. Stefan Breitkopf und Dres. Jutta und Thomas Kauffmann – führen die Operation bei betäubtem Auge in der Regel ambulant durch. Nachdem die eingetrübte Linse mittels Ultraschall zerkleinert und dann abgesaugt wurde, wird in den leeren Kapselsack die Kunstlinse eingeführt. Die Kunstlinse ist zunächst platzsparend eingerollt und wird erst im Kapselsack entrollt und fest verankert.

Bild: © Thomas Reimer – Fotolia.com

„Katarakt verursacht Kurzsichtigkeit“, so Augenarzt (Mainz)

Kurzsichtigkeit behandeln.

Grauer Star (Katarakt) Operation: Eine Kunstlinse mit Zusatznutzen kann die Lesebrille überflüssig machen

Allein aufgrund der demografischen Entwicklung werden heute immer mehr Operationen am Grauen Star (Katarakt) ausgeführt. Der Graue Star ist weniger eine klassische Krankheit, vielmehr handelt es sich dabei um eine ganz normale Alterserscheinung, von der wir alle irgendwann einmal betroffen sein werden. Rund 800.000 Mal pro Jahr wird allein in Deutschland eine eingetrübte Linse durch eine klare Kunstlinse ausgetauscht. Damit ist die Katarakt OP eine der am häufigsten durchgeführten Operationen überhaupt. Für immer mehr Menschen, die sich ein Leben ohne Brille wünschen, ist der Linsenaustausch eine große Chance. Die Mainzer Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann beraten und informieren Patienten nach eingehender Untersuchung über die verschiedenen Linsentypen, die für individuelle Anforderungen „maßgeschneidert“ werden können.

Augenarzt in Mainz informiert über die verschiedenen Linsentypen bei Grauer Star Operation

Die meisten Menschen werden in den mittleren Lebensjahren mit der Altersweitsichtigkeit konfrontiert. Schon im Mittelalter wurden Brillen gefertigt, mit denen dieser Alterserscheinung eher schlecht als recht begegnet wurde. An diesem Prinzip hat sich bis in das 21. Jahrhundert hinein nicht viel geändert. Und dennoch gibt es heute ausgereifte Möglichkeiten, die Brillenfreiheit realisieren. „Heute stehen uns Augenärzten Kunstlinsen mit Zusatznutzen zur Verfügung. Wir gehen also der Ursache auf den Grund. Mit künstlichen, klaren Augenlinsen ersetzen wir die vom Grauen Star eingetrübte Linse. Auch können weitere Fehlsichtigkeiten wie die Altersweitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung korrigiert werden. Einmal eingesetzt, verbleiben die Kunstlinsen ein Leben lang im Auge. Der Traum vom Leben ohne Sehhilfe ist heute nur ein kleiner schmerzfreier operativer Eingriff entfernt“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz.

Bild: © viperagp – Fotolia.com

Augenarzt in Mainz: OP bei Alterssichtigkeit und Grauem Star

Bei Grauem Star hilft die Operation.

In den allermeisten Fällen handelt es sich beim Grauen Star um den sogenannten Altersstar

Beim Grauen Star (Katarakt) handelt es sich zumeist (in über 90 Prozent der Fälle) um den sogenannten Altersstar. Eine klassische Alterserscheinung, die ab dem 60. Lebensjahr auftritt. Ebenso wie die Alterssichtigkeit, die sich etwa 10 Jahre früher bemerkbar machen kann. Selten ist der Graue Star angeboren. Eher noch ist er das Ergebnis von Stoffwechselerkrankungen (zum Beispiel Diabetes mellitus), Unfällen oder die Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten, wie zum Beispiel Kortison. Eine übermäßige, über einen langen Zeitraum anhaltende Einwirkung von UV-Strahlen kann zudem eine mögliche Ursache einer Katarakt sein. Beim Grauen Star sorgt nur eine Operation für Abhilfe.

Augenarzt in Mainz behebt neben dem Grauen Star auch Fehlsichtigkeiten operativ

Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann, der zusammen mit seinen Kollegen Dr. med. Stefan Breitkopf und Dr. med. Jutta Kauffmann in Mainz eine Praxis für Augenheilkunde betreibt, behebt bei diesem Eingriff nicht nur den Grauen Star, sondern zudem weitere Fehlsichtigkeiten wie die Alterssichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung.
Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, die Therapie einer Katarakt oder Alterssichtigkeit (Presbyopie) sorgfältig zu planen und den Krankheitsverlauf genau zu beobachten. Der chirurgische Eingriff, bei dem die trübe natürliche Linse durch eine klare Kunstlinse (früher Plexisglas, später Silikon, heute überwiegend Acrylat) ersetzt wird, gehört bei den Augenärzten in Mainz zu einem Routineeingriff mit einem minimalen Risiko. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert nur wenige Minuten.

Möglichkeiten der Grauer Star Operation bei den Augenärzten in Mainz

Bei der Grauer Star Operation wird grundsätzlich zwischen zwei Möglichkeiten unterschieden. Die Standardversorgung erfolgt mit einer monofokalen Linse, die scharfes Sehen im Nahbereich oder in der Ferne möglich macht. Immer mehr Patienten entscheiden sich für eine Multifokallinse, die über mehrere Brennpunkte verfügt und somit scharfes Sehen in die Nähe und in die Ferne ermöglicht. Patienten der Augenärzte in Mainz, die sich für eine Multifokallinse entschieden haben, können nach der Operation in der Regel auf eine Sehhilfe verzichten.

Bild: © kichigin19 – Fotolia.com

Was tun bei der Diagnose Grauer Star? Augenarzt in Mainz hilft

Grauer Star: Abhilfe durch Operation.

Demografische Entwicklung: Immer mehr Menschen werden mit der Diagnose Grauer Star (Katarakt) konfrontiert

Vor allem ältere Menschen leiden unter dem sogenannten Altersstar. Der Graue Star, medizinisch Katarakt genannt, ist dabei keine Krankheit im eigentlichen Sinne. Vielmehr handelt es sich um eine ganz normale Alterserscheinung. Nicht anders als bei der Alterssichtigkeit, mit der Menschen etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr zu rechnen haben. Ab 60 trübt sich dann die Augenlinse immer mehr ein. Unbehandelt schreitet der Graue Star immer weiter voran, bis zur vollständigen Erblindung. Ganz typische Anzeichen für den Grauen Star (Katarakt) sind Sehstörungen:

  • Die Eintrübung führt dazu, dass man wie durch einen Nebel sieht. „Schwammiges“ Sehen, eine Beschreibung vieler Patienten.
  • Die Lichtempfindlichkeit kann so stark werden, dass beispielsweise das Autofahren in der Dämmerung oder in der Nacht kaum mehr möglich ist.

Ein früher Grauer Star macht sich oftmals dadurch bemerkbar, dass sich die Brillenwerte verändern. Die Mainzer Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann legen zusammen mit dem Patienten den Zeitpunkt der Therapie des Grauen Star fest. Sinkt das Sehvermögen auf 60 oder 70 Prozent, ist eine Operation angeraten. Die Katarakt Operation ist die einzig mögliche Therapie. Dabei wird die trübe Linse durch eine klare Kunstlinse ausgetauscht. Die Augenärzte in Mainz haben große Erfahrung in Sachen Katarakt Operation. Der Routineeingriff ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Die Augen werden zeitlich versetzt operiert. Mit Hilfe der Kunstlinsen können Fehlsichtigkeiten sehr gut ausgeglichen werden.

Grauer Star Operation bei den Augenärzten in Mainz mit großer Erfahrung

Die Standardversorgung erfolgt bei einer Operation des Grauen Star mit Einstärkenlinsen, sogenannten monofokalen Kunstlinsen. Mit diesen Intraokularlinsen können Patienten entweder im Nahbereich oder (zumeist) in der Ferne scharf sehen. Eine Sehhilfe (Brille oder Kontaktlinsen) ist also weiterhin notwendig. Patienten, die völlig auf eine Brille verzichten wollen, und zudem eine Hornhautverkrümmung ausgleichen wollen, entscheiden sich für sogenannte „Premiumlinsen“, Kunstlinsen mit Zusatznutzen. Die Mainzer Augenärzte beraten gerne während der Sprechzeiten über die unterschiedlichen Linsentypen.

Bild: © bluedesign – Fotolia.com

Augenarzt in Mainz: Premium Linsentyp Amo Symfony

Premium Linsen vom Augenarzt in Mainz.

Intraokularlinse (IOL) Tecnis Symfony von Amo ermöglicht scharfes Sehen in verschiedene Distanzen

Premiumlinsen haben nach Auffassung von Dr. med. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz, mittlerweile einen sehr hohen technischen und qualitativen Stand erreicht. „Immer mehr Menschen lassen sich Kunstlinsen mit Zusatznutzen implantieren. Alterserscheinungen wie Grauer Star und Alterssichtigkeit lassen sich damit dauerhaft korrigieren. Der Nutzen für den betroffenenen Menschen geht aber weit darüber hinaus. Die sogenannten Premiumlinsen können ein wesentlicher Baustein für ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben sein. Moderne Linsentypen ermöglichen scharfes Sehen in verschiedene Distanzen ohne dass man auf eine Sehhilfe angewiesen ist“, so Dr. Thomas Kauffmann.

Augenarzt Dr. Kauffmann aus Mainz setzt beim Grauen Star auf Premiumlinsen

Ganz neu auf dem Markt der Kunstlinsen mit Zusatznutzen ist die Intraokularlinse Tecnis Symfony von Amo. Sie ermöglicht scharfes Sehen in die Nähe und Ferne durch eine Erweiterung der Tiefenschärfe. Möglich wird dies durch ein neu entwickeltes Optikdesign. „Unterschiede gibt es bei den sogenannten Multifokallinsen im Blick auf die Distanzen, die durch unterschiedliche Optikprinzipien erzielt werden. Das einfallende Licht wird bei den multifokalen Linsen auf verschiedene Brennpunkte aufgeteilt. Das Gehirn spielt dabei eine wesentliche Rolle, da es sich den jeweiligen Brennpunkt aussucht, um ein bestimmtes Projekt scharf sehen zu können.

Premiumlinse Symfony besitzt einen Brennpunkt, der eine erweiterte Tiefenschärfe ermöglicht

Die neue Premiumlinse Symfony: Sie besitzt einen Brennpunkt, der eine erweiterte Tiefenschärfe ermöglicht. Das Besondere ist zudem, dass sie in sich zwei Technologien vereint: Zum einen ermöglicht das Optikdesign mit diffraktiv wirkenden Stufen die gewünschte erweiterte Tiefenschäfe. Zum anderen verfügt die „Symfonie“ eine spezielle achromatische Technologie, die dazu geeignet ist, chromatische Aberrationen zu korrigieren. Das Kontrastsehen konnte dadurch erheblich verbessert werden.

Bild: © Matthias Krüttgen – Fotolia.com

Augenchirurgie / Mainz: Sonderlinse macht Lesebrille überflüssig

Augenoperation in Mainz.

Hoffnung für Menschen mit Alterweitsichtigkeit: Multifokallinse korrigiert dauerhaft

Eine natürliche, funktionierende Linse verändert die Sehstärke, indem sie ihre Form und den Durchmesser verändert. Im Alter kann diese Linse versteifen – die Sehstärke nimmt ab. Dieser Prozess führt zur sogenannten Altersweitsichtigkeit. Aufhalten kann man diesen Prozess nicht. Ein Linsenaustausch (RLE-refractive lens exchange) mit einer Multifokallinse kann hier Abhilfe leisten. Wie bei einer Grauen Star Operation wird die natürliche Linse durch eine künstliche Linse ersetzt. Der Clou – die multifokale Linse verfügt über Bereiche mit unterschiedlicher Stärke. Wie bei einer Gleitsichtbrille steht mit der multifokalen Sonderlinse für unterschiedliche Abstandsbereiche immer eine passende Optik zur Verfügung. Und zwar dauerhaft und mit hoher Brillenunabhängigkeitsrage. Unterschiedliche Brennweiten machen es möglich.

Augenchirurgische Dauerkorrektur der Alterssichtigkeit in Mainz mit Multifokallinse

„Die modernen multifokalen Linsen ermöglichen ein erstaunlich natürliches Sehen. Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit können weitgehend korrigiert werden. Die Lesebrille wird mit der neuen Premium Intraokularlinse überflüssig“, so Dr. med. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz. Normale, sogenannte Standard Intraokularlinsen, die im Rahmen einer Grauer Star Operation schon seit langem eingesetzt werden, sorgen für eine Wiederherstellung des Lichteinfalls durch Ersatz der trüben natürlichen Linse. Auch sie können Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigieren. Nicht korrigieren können sie Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit. „Nur eine Multifokallinse kann Brillenfreiheit ermöglichen“, so der Mainzer Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann.

Augenarzt in Mainz: Nur mit einer Multifokallinse kann Brillenfreiheit Realität werden

Premium Intraokularlinsen hingegen bieten Funktionen, die weit über den Standard hinausgehen. Dabei handelt es sich um einmalige Investitionen, da die Linsen ein Leben lang funktionsfähig im Auge verbleiben können. Mit Premiumlinsen im Auge kann ein Höchstmaß an Lebensqualität erzielt werden. Die Menschen müssen immer länger arbeiten – viele haben schon von Berufs wegen hohe Anforderungen an die eigene Sehkraft.

Spektrum am Sonderlinsen – asphärische, torische, multifokale Intraokularlinsen, Blaufilterlinsen

Da gibt es die sogenannten asphärischen Intraokularlinsen, die das Nachtsehen verbessern. Torische Intraokularlinsen korrigieren die Hornhautverkrümmung. Die bereits genannten multifokalen Intraokularlinsen ermöglichen gutes Sehen in verschiedenen Entfernungen. Darüber hinaus gibt es gelbe Blaufilterlinsen, die zum Schutz der Stelle des schärfsten Sehens (sog. Makula) eingesetzt werden. Interessant ist, dass die unterschiedlichen Funktionen der Sonderlinsen kombiniert werden können.

Bild: © Robert Przybysz – Fotolia.com

Augenarzt Mainz: Sonderlinsen bei Katarakt und Fehlsichtigkeit

Sehtest beim Augenarzt

Steigende Nachfrage – Spektrum bei Sonderlinsen so vielfältig wie nie zuvor

Das Spektrum der modernen Intraokularlinsen (IOL) ist so vielfältig wie nie zuvor. Gängig, aber nicht eindeutig definiert ist in diesem Zusammenhang der Begriff „Sonderlinsen“. Sie stehen für spezielle Indikationen zur Verfügung. Während die sogenannten Standardlinsen Mindestanforderungen erfüllen, gibt es auf dem Markt zunehmend High-Tech-Sonderlinsen, die die Lebensqualität des Patienten deutlich verbessern können.

Grauer Star und Fehlsichtigkeit: Sonderlinsen können die Lebensqualität deutlich verbessern

Gerade für Menschen, die am Grauen Star leiden, bieten Sonderlinsen großen Chancen. Die Linsen können optische Schwächen so ausgezeichnet ausgleichen, dass eine Brille oft nicht mehr benötigt wird. „Multifokallinse – die Gleitsichtbrille im Auge. Für viele Menschen wird sie Realität“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz.
Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz: „Multifokallinse – die Gleitsichtbrille im Auge“

Bi- und trifokale Intraokularlinsen, auch Multifokallinsen genannt, bilden unterschiedliche Bilder für Fernes und Nahes auf der Netzhaut ab. „Gerade in den letzten Jahren hat sich technisch sehr viel getan. Die Multifokallinse wurde fortentwickelt. Für immer mehr Menschen bedeutet sie ein klares Mehr an Lebensqualität“, so Dr. med. Thomas Kauffmann.

Sonderlinsen – torische Linsen, asphärische Linsen und Blaufilterlinsen haben sich längst etabliert

Für Patienten mit einer Hornhautverkrümmung von wenigstens einer Dioptrie bieten sich heute individuell passgenaue sogenannte torische Linsen an. „Heute kann man sagen, dass der Sehstärkenausgleich durch eine individualisierte Intraokulalinse die herkömmliche Brille oft ersetzt.“, so Dr. med. Thomas Kauffmann. Die individuelle Anpassung geschieht präzise und computergesteuert.

Junge Menschen profitieren von asphärische Linsen

Gerade Menschen, die ein besseres Kontrastsehen wünschen, profitieren sehr von asphärischen Linsen. Mit konventionellen Linsen kommt der operierende Augenarzt sprichwörtlich schnell an die Grenzen. Abbildungsfehler im äußeren Bereich der Linse können die Folge sein. Diese Streulichtphänomene führen zu erhöhter Blendempfindlichkeit. Verwaschenes,unscharfes Sehen gerade in der Dämmerung und nachts kann man mit asphärischen Linsen vermeiden.

Blaufilterlinsen für Menschen mit einer beginnenden Makuladegeneration

Die gelblich gefärbten Blaufilterlinsen filtern blaues Licht, das möglicherweise eine Makuladegeneration fördert. Die Wissenschaft forscht hier mit Hochdruck. Blaufilterlinsen kommen bei Patienten zum Einsatz, bei denen eine Makuladegeneration feststellbar ist. Auch wird sie bei Patienten, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Makuladegeneration aufweisen- eingesetzt.
Ob die Notwendigkeit besteht, dass eine Sonderlinse zum Einsatz kommt, kommt ganz auf den Einzelfall an. Dr. med. Thomas Kauffmann informiert gerne über die Chancen und Einsatzmöglichkeiten von Sonderlinsen.

Bild: © RioPatuca Images – Fotolia.com

Augenarzt Mainz: Künstliche Linse bei Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star in Mainz beim Augenarzt behandeln.

Operation des Grauen Stars (Katarakt) hat gute Aussichten

Diagnostiziert der Augenarzt den Grauen Star, wird eine Operation notwendig, bei der eine künstliche Linse eingesetzt wird. Die Operation ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen in Deutschland überhaupt. Etwa 600.000 Mal pro Jahr wird der Graue Star operiert. Das Risiko des Routineeingriffs ist sehr gering.

Augenarzt in Mainz: In der Regel handelt es sich beim Grauen Star um eine Alterserscheinung

In der Regel handelt es sich beim Grauen Star um eine Alterserscheinung. Die Augenlinsen sind üblicherweise kristallklar. Vor allem bei Menschen ab dem 60. Lebensjahr können sich die Linsen verfärben, verhärten und eintrüben. „Diese Linse ist nicht mehr zu retten. Bedingt vor allem durch den verlangsamten Stoffwechsel im Alter verändert sich die Linse. Ist sie trüb, werden die ins Auge einfallenden Lichtstrahlen nicht gebündelt, sondern gestreut“, so Dr. med. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz.

Augenarzt Mainz / Wiesbaden: Grauer Star / Katarakt selten bei jungen Menschen oder angeboren

Der Graue Star kommt in seltenen Fällen auch bei jungen Menschen vor. „Oft ist eine Verletzung Ursache oder eine Erkrankung“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Auch können Stoffwechselstörungen einen Grauen Star verursachen. Selten ist der Graue Star / Katarakt beim Menschen angeboren.

Augenarzt in Mainz: Beim angeborenen Grauen Star gibt es zwei Varianten

Der angeborene Graue Star kann genetische Ursachen haben. Hier wird von einer genetisch fixierten Fehlbildung oder einem genetisch bedingten Enzymdefekt gesprochen, der eine Stoffwechselstörung verursacht. Beides kann zu einer Linsentrübung führen. Darüber hinaus gibt es den Grauen Star, der durch eine Virusinfektion während der Schwangerschaft verursacht wird.

Bild: © Thomas Reimer – Fotolia.com

Multifokallinse sorgt für klares Sehen auf jede Entfernung

Einsatz von der Multifokallinse.
Ein gutes Sehvermögen trägt ganz entscheidend zur Lebensqualität bei. Ist das Sehvermögen beeinträchtigt, stellen wir fest wie elementar wichtig gutes Sehen im Alltag ist. Gutes Sehen bedeutet Freiheit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit. Ab dem 40. Lebensjahr tritt beim Menschen die sogenannte Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) auf.

Altersweitsichtigkeit kann (noch) nicht mit einem Lasereingriff behoben werden

Die Presbyopie (auch Alterssichtigkeit oder Altersweitsichtigkeit genannt) ist der Grund dafür, dass sich die meisten Menschen über 40 irgendwann eine Lesebrille zulegen. Die typischen Sehprobleme im Nahbereich entstehen, weil die Augenlinse altersbedingt weniger elastisch ist. Dieser Elastizitätsverlust führt zu einer erschwerten Naheinstellung des Auges.

Möglichkeit, die Augenlinse durch eine multifokale Kunstlinse zu ersetzen

Den Elastizitätsverlust der Linse kann man (noch) nicht mit einem Laser beheben. Aber schon heute können sich gering weitsichtige Menschen, bei denen eine Altersweitsichtigkeit festzustellen ist, lasern lassen, um so das Nahsehen zu verbessern. Für altersweitsichtige Menschen, insbesondere für ältere Menschen mit Grauem Star, bietet sich an, die Augenlinse durch eine multifokale Kunstlinse zu ersetzen.

Multifokallinsen teilen das Licht in einen Fernpunkt und einen Nahpunkt

Multifokallinsen können das Licht in einen Fernpunkt und einen Nahpunkt aufteilen. So ist es dem Patienten möglich, sowohl ohne Brille zu lesen als auch in die Ferne zu schauen. Ein Leben ohne Brille wird damit ermöglicht.

Mainzer Augenarzt: Beratung und Voruntersuchung verhelfen zur idealen Multifokallinse

Im Vorfeld einer jeden Operation steht eine ausführliche Beratung und Voruntersuchung. „Schließlich soll die ideale Multifokallinse ausgewählt werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Die Operation ist für den erfahrenen Augenarzt ein unkomplizierter Routineeingriff. Zunächst wird die Augenoberfläche mit Tropfen betäubt. Über einen kleinen Schnitt am Rand der Hornhaut kann der Operateur die Linse mit Hilfe von Ultraschallwellen zerkleinern und absaugen. Danach wird die perfekt passende neue künstliche Linse eingesetzt. Die schmerzfreie Operation dauert nur wenige Minuten.

Linsentausch mit Multifokallinsen basiert auf der Katarakt / Grauer Star Operationstechnik

Der refraktive Linsentausch mit Multifokallinsen basiert auf der Katarakt / Grauer Star Operations-Technik. Ein Routineverfahren, das in Deutschland Jahr für Jahr über 600.000 Mal durchgeführt wird.

Bild: © blackday – Fotolia.com