Schlagwort-Archiv: Grüner Star

Mainzer Augenarzt: Grünem Star (Glaukom) mit Strategie begegnen

Glaukom / Gruener Star.

Wie Patienten den Krankheitsverlauf des Grünen Stars positiv beeinflussen können

MAINZ. Keine Frage – das Alter setzt vor allem den Augen zu. Grauer Star (Katarakt) und Alterssichtigkeit sind vergleichsweise harmlose Alterserscheinungen, die sich rechtzeitig bemerkbar machen. Eine Sehhilfe oder eine weitgehend harmlose Routineoperation (Katarakt-OP) können eine schnelle und zugleich nachhaltige Abhilfe verschaffen. Ein Glaukom, umgangssprachlich Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten und zugleich heimtückischsten Ursachen für Sehverlust im Alter. Bis zu zwei Millionen Menschen, so aktuelle Schätzungen, leiden allein in Deutschland unter der Augenerkrankung. Etwa 2.000 Menschen erblinden Jahr für Jahr aufgrund eines Glaukoms. Was viele nicht wissen – ein Glaukom ist nicht heilbar. Allenfalls kann der Krankheitsverlauf gestoppt werden. „Ein geschädigter Sehnerv kann nicht wiederhergestellt werden“, weiß Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz. Verursacht wird der Grüne Star in der Regel durch einen erhöhten Augeninnendruck. Dieser entsteht zumeist durch einen Abflussstau in der vorderen Augenkammer.

„Geschädigter Sehnerv kann nicht wiederhergestellt werde“

Bei einem fortgeschrittenen Grünen Star sind die Nervenfasern sowie die Zellen des Sehnervs und der Netzhaut beschädigt. Gesichtsfeldausfälle sind die unmittelbare Folge. Der Grüne Star verläuft oft schleichend und völlig schmerzfrei. Betroffene realisieren lange nicht, dass sie am Grünen Star erkrankt sind. Schon allein deshalb sind regelmäßige augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen wichtig für eine frühzeitige Diagnose. „Wird der Grüne Star diagnostiziert, lässt sich ein weiterer Sehverlust heute sehr effektiv stoppen“, so die Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf und Dr. med. Thomas Kauffmann von der Gemeinschaftspraxis „Augenärzte Mainz“. Dabei gilt – je früher die Diagnose, umso erfolgreicher die Therapie. So können Augentropfen helfen, um einen zu hohen Augeninnendruck zu senken. Auch kann gerade bei einem frühzeitig diagnostizierten Grünen Star (Glaukom) ein neues, minimalinvasives Operationsverfahren zum Einsatz kommen, das dabei hilft, den Augeninnendruck zu regulieren. Winzig kleine Stents helfen beim Abfluss des Kammerwassers. Gerne informieren die Mainzer Augenärzte über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten beim Grünen Star.

Bild: © djama – Fotolia.com

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Behandlung in Mainz.

Wenn das Gesichtsfeld durch den Grünen Star (Glaukom) anfängt kleiner zu werden, ist Eile geboten

MAINZ. Der Krankheitsverlauf des Grünen Stars ist tückisch. Oft schleichend wird das Gesichtsfeld immer kleiner. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Als Gregor Maurath (Anmerkung: Name geändert) zum Arzt ging, war es schon geschehen. Dem 64 Jahre alten Mann aus Mainz war aufgefallen, dass er gerade in der Fußgängerzone immer wieder fast mit anderen Menschen zusammenstieß. Sein Fahrrad ließ er schon seit Wochen in der Garage. Er verstand die Welt nicht mehr – schließlich war er immer stolz auf seine Adleraugen. Es kam ihm so vor, als würde seine Welt rechts und links immer kleiner werden. In der Gemeinschaftspraxis der Augenärzte Dr. Stephan Breitkopf, Dr. Jutta Kauffmann und Dr. Thomas Kauffmann in Mainz wurde festgestellt, dass Gregor Maurath über eine hervorragende zentrale Sehschärfe verfügte. Jedoch war sein Gesichtsfeld stark eingeschränkt. Gerade an der Peripherie konnte der Patient kaum etwas wahrnehmen. An Fahrradfahren, geschweige denn an Autofahren, war nicht mehr zu denken.

Glaukom (Grüner Star): Diagnose und Therapie in Mainz

Die eindeutige Diagnose: Grüner Star, medizinisch Glaukom genannt. Sinneszellen der Netzhaut und im Sehnerv waren bereits abgestorben. Deshalb der Sehverlust bei Herrn Maurath. „Wäre die Diagnose im Anfangsstadium der Krankheit gestellt worden, hätte die Therapie das teilweise Erblinden verhindern können“, so Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz. Verschiedene diagnostische Verfahren können heute den Grünen Star zuverlässig nachweisen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, bei Augenleiden wie dem Grünen Star frühzeitig geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen. So kann gerade beim Grünen Star ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden.

Augenarzt rät: Frühe Diagnose kann Erblinden durch Glaukom verhindern

„Nach wie vor ist der Grüne Star in den westlichen Industrienationen eine häufige Ursache für starken Sehverlust und Erblindung. Die häufigste Form ist das Offenwinkelglaukom. Besonders heimtückisch ist hier der Krankheitsverlauf. Patienten können diese Form des Glaukoms jahrelang und ohne Auffälligkeiten haben. Ist der Sehverlust dann auffällig, sind die irreparablen Schäden oft massiv. Etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr sollten regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt selbstverständlich sein. Gibt es Familienmitglieder mit Grünem Star sollten Vorsorgeuntersuchungen schon früher wahrgenommen werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann.

Bild: © ravennka – Fotolia.com

Augenarzt aus Mainz über die Therapie des Grünen Stars (Glaukom)

Gruenen Star in Mainz behandeln.

Der Grüne Star (Glaukom) ist eine Volkskrankheit und neben Diabetes zweithäufigste Ursache für Erblindung

Die in Mainz niedergelassenen Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann helfen beim Grünen Star (Glaukom). Die Mainzer Augenärzte haben einen großen Erfahrungsschatz mit modernen Therapieformen. Grüner Star und Grauer Star (Katarakt) haben sich mit der steigenden Lebenserwartung der Menschen zu regelrechten Volkskrankheiten entwickelt. Neben Diabetes ist der Grüne Star der zweithäufigste Grund für eine Erblindung. „Um den Grünen Star rechtzeitig behandeln zu können, helfen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, die etwa ab dem 40. Lebensjahr angesagt sind“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Während der Graue Star durch einen Linsenaustausch in der Regel sehr gut behandelt werden kann, sind die Folgen des Glaukoms verheerend.

Grüner Star (Glaukom): Mainzer Augenarzt rät zu Vorsorgeuntersuchungen

Vielen betroffene Menschen fällt der Grüne Star viel zu spät auf. Oft fatal, denn die Schädigungen des Sehnervs sind irreversibel. Der Wasserfluss im Auge ist durch den Grünen Star gestört. Durch das Mißverhältinis zwischen Kammerwasserzufluss und –abfluss steigt der Augeninnendruck. Im weiteren Verlauf der Augenerkrankung gehen die Nervenfasern des Sehnerven zu Grunde. Dies führt zunächst unbemerkt zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes. Sind erste Ausfälle sichtbar ist es oft schon zu einer deutlichen Schädigung des Sehnerven gekommen. Regelmäßige Messungen des Augeninnendrucks, Messungen der Hornhautdicke, Gesichtsfelduntersuchungen sind deshalb Gegenstand einer Glaukom Vorsorgeuntersuchung.

Frühzeitige Glaukom Therapie in Mainz: Schädigungen des Sehnerven sind irreversibel

Generell gilt, je früher ein Glaukom diagnostiziert wurde, umso effektiver die Therapie. Ein frühzeitig diagnostiziertes Glaukom kann mit Augentropfen behandelt werden, die den Augeninnendruck regulieren. Ergänzt werden kann diese Therapie durch eine Laserbehandlung, um den Fluss des Wassers im Auge zu verbessern. Da eine Behandlung des Grünen Stars immer individuell ist und viele Faktoren Auswirkungen auf eine Glaukom Therapie haben, raten die Mainzer Augenärzte zu einer ausführlichen Diagnose und einem Beratungsgespräch, das die speziellen Voraussetzungen eines Patienten unbedingt berücksichtigt.

Bild: © Robert Przybysz – Fotolia.com

Augenarzt Mainz / Wiesbaden in Rhein-Main über Grauen Star

Den Grauen Star erfolgreich behandeln: Durch Operation.

Über die Augenkrankheit Grauer Star / Katarakt im menschlichen Auge und Behandlungsmethoden

Der Begriff Star bezeichnet in der Augenheilkunde Augenerkrankungen, die noch bis vor wenigen Jahren zu einer hochgradigen Sehbehinderung oder Erblindung geführt haben. Erst die moderne Augenheilkunde fand Antworten auf die gerade im Alter häufig auftretenden Krankheiten. Man geht davon aus, dass der Begriff „Star“ von „starr“ hergeleitet wurde. Krankheiten wie der „Graue Star“ (Katarakt), der „Grüne Star“ (Glaukom) und der „Schwarze Star“ (Amaurose) führten zum „starren Blick“, also zur Erblindung.

Augenarzt Mainz / Wiesbaden in Rhein-Main über den Katarakt / Grauer Star im menschlichen Auge

Die gräuliche Färbung der Pupille wird verursacht durch eine fortgeschrittene Trübung der Augenlinse des Menschen. Lange Zeit ging man davon aus, dass Substanzen von der Pupille herabfließen – daher „Katarakt“. In der Tat aber sehen Patienten, bei denen der Graue Star diagnostiziert wurde, verschwommen. Insofern hat der Begriff eine doppelte Bedeutung.

Augenarzt Mainz / Wiesbaden in Rhein-Main über den Schwarzen Star

Ursprünglich wurden die „Stare“ in weiße, blaue, grüne, graue, gelbe und schwarze Stare eingeteilt (so im ersten großen Lehrbuch der Augenheilkunde von Georg Bartisch aus dem Jahr 1583). Der Schwarze Star bezeichnete die komplette Erblindung.

Augenarzt Mainz / Wiesbaden in Rhein-Main über den Grüner Star / Glaukom

Der Begriff „Glaukom“ bezeichnet ursprünglich den erhöhten Augeninnendruck. Der Begriff bezeichnet Augenerkrankungen, die den Sehnerv beschädigen. Die Folge: Beeinträchtigung des Sehvermögens bis zur Erblindung. Frühzeitig entdeckt und behandelt, kann der Prozess gestoppt werden. Vorsorgeuntersuchungen sind deshalb besonders wichtig.

Leistungen von Augenarzt Mainz / Wiesbaden in Rhein-Main

Die Praxis für Augenheilkunde Dr. med. Thomas Kauffmann, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz deckt zum Wohl ihrer Patienten alle Disziplinen der Augenheilkunde ab. Beim Grauem Star / Katarakt werden im Rahmen einer minimalinvasiven Operation künstliche Linsen implantiert. Beim Grünen Star / Glaukom wird operativ eine Augendrucksenkung durchgeführt. Korrekturen von Augenfehlern wie die Schieloperation aber auch Netzhautablösungen oder Glaskörperkorrekturen sind in der Mainzer Praxis für Augenheilkunde Routineeingriffe.

Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Der Artikel kann keinesfalls einen Arztbesuch ersetzen.

Bild: © Andrey Popov – Fotolia.com

Glaukom: Augeninnendruck aus dem Gleichgewicht

Augenoperation: Glaukom.

Druckschädigung des Nervus Opticus: Glaukom ist Sammelbegriff für Erkrankungen des Auges

Der Sammelbegriff Glaukom steht für eine Reihe von unterschiedlichen Augenerkrankungen, die, bleiben sie unbehandelt, den Sehnerv schädigen und zur Erblindung führen können. Der Nervus opticus leitet die Lichtimpulse von der Augennetzhaut an das Gehirn weiter. Er ist als das zentrale Bindeglied zwischen Auge und Gehirn wichtigster Bestandteil unseres Auges.

Dr. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz: Augeninnendruck ist häufigste Ursache eines Glaukoms

„Die häufigste Ursache eines Glaukoms, aber leider eben nicht immer, ist ein erhöhter Augeninnendruck“, so Dr. Thomas Kauffmann, Augenarzt in der operativen Gemeinschaftspraxis Dr. Breitkopf und Drs. Kauffmann in Mainz / Rhein-Main. Starke Kurzsichtigkeit sowie Glaukome in der Familie sind wichtige Hinweise. Der sogenannte Grüne Star kommt nicht urplötzlich, sondern entwickelt sich in der Regel schleichend und bleibt lange ohne Symptome. „Früherkennungsuntersuchungen sind gerade beim Grünen Star wichtig. Bei einem rechtzeitigen Erkennen kann erfolgreich behandelt werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann.

Der Grüne Star ist in der Regel medikamentös gut zu behandeln

Der Grüne Star ist in der Regel medikamentös behandelbar. Mit einer regelmäßigen Einnahme der Augentropfen kann der Augendruck gesenkt und die Glaukomentwicklung aufgehalten werden. Nicht selten muss auf den Laser oder eine Augenoperation zurückgegriffen werden. „Ist ein Glaukom nicht zu stoppen, droht eine Schädigung des Nervus opticus und folglich die Erblindung“, so Dr. Thomas Kauffmann. Man geht davon aus, dass 1 Prozent der Bevölkerung und 10 Prozent der Menschen über 40 Jahre potentiell am Grünen Star erkranken können.

Glaukom ist zweithäufigste Ursache für Erblindung – Zeiss Diagnosegeräte setzen Maßstäbe

Das Glaukom ist in Industriestaaten nach dem Diabetes mellitus immerhin die zweithäufigste Ursache für Erblindung. „Schon allein deshalb sollte man sich regelmäßig im Rahmen einer Routineuntersuchung den Augeninnendruck messen lassen“, so der Mainzer Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann. Modernste Geräte von Carl Zeiss (GDX, OCT) und Heidelberg Engineering (HRT) haben hier klinische Standards gesetzt. Sie unterstützen präzise und mit großem Erfolg Diagnose und Behandlung des Grünen Stars.

Bild: © GraphicsRF – Fotolia.com