Schlagwort-Archiv: Graue Star OP

Grauer Star Therapie für Patienten aus Frankfurt / Rhein-Main

Den Grauen Star rechtzeitig behandeln.

Die Mainzer Augenärzte sind kompetente Ansprechpartner für Patienten aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet

MAINZ / FRANKFURT. Fast jeder achte Deutsche leidet unter dem Grauen Star (Katarakt). Aktuellen Zahlen zufolge werden Jahr für Jahr werden allein in Deutschland rund 900.000 Grauer Star Operationen durchgeführt. Keine Operation wird häufiger durchgeführt; Tendenz steigend in einer alternden Gesellschaft. Obwohl es sich bei der Katarakt-Operation um einen Routineeingriff handelt, suchen Patienten für den Eingriff einen Augenarzt auf, der sich auf die Katarakt-Chirurgie spezialisiert hat und eine langjährige Erfahrung vorweisen kann. Die Mainzer Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann sind in Sachen Grauer Star / Katarakt Ansprechpartner für Patienten aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet. Die Patienten kommen aus Mainz, Wiesbaden, Darmstadt oder Frankfurt am Main. Zunächst jedoch werden Betroffene in einem ersten Schritt über die individuellen Möglichkeiten einer Katarakt-Operation informiert.

Grauer Star: Patienten kommen aus Mainz, Wiesbaden, Darmstadt oder Frankfurt

Dabei spielt auch der richtige Zeitpunkt für den operativen Eingriff eine wesentliche Rolle. Die Operation des Grauen Star gilt als einzig erfolgreiche Therapieform. Im Rahmen des Eingriffs wird die eingetrübte natürliche Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Viele Betroffene fragen nach den Ursachen des Grauen Star. „Etwa ab dem 60. Lebensjahr droht jedem die Diagnose Grauer Star. Neben genetischen Faktoren spielt beim Grauen Star auch der persönliche Lebensstil eine gewichtige Rolle. Wer im Umkehrschluss Risikofaktoren vermeidet, der kann seine Augen gesund halten und Augenerkrankungen wie den Grauen Star zumindest hinauszögern“, so der in Mainz niedergelassene Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Risikofaktoren, die den Grauen Star begünstigen:

  • Zigarettenrauch,
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus,
  • einseitige, ungesunde Ernährung,
  • die Einnahme bestimmter Medikamente wie beispielsweise Cortison,
  • starkes Übergewicht.

Positiv wirkt sich sportlich- aktive Lebensweise und ausgewogene Ernährung aus

Wer sich viel bewegt und ausgewogen ernährt, der erweist auch der Gesundheit seiner Augen einen wichtigen Dienst. Auch die Augen unterliegen einem Alterungsprozess. „Überspitzt kann man durchaus sagen, dass die Linsen unserer Augen klassische Verschleißteile sind. Schon ab dem 40. Lebensjahr verliert die Linse nach und nach an Elastizität. Die Bereiche, auf die sich das Auge scharf stellt, rücken immer weiter in die Ferne. Kommt eine Eintrübung hinzu, ist es Zeit für den Linsenwechsel“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz.

Bild: TobiasD – pixabay.com

Grauer Star: Kunstlinsen einsetzen in Mainz

Kunstlinsen in Mainz einsetzen.

Welche Linse passt? Augenarzt in Mainz berät Patienten bei Grauem Star

MAINZ. Bei einem Grauen Star (lat. die Katarakt) trübt sich die menschliche Augenlinse ein. Hierbei handelt es sich um keine Krankheit, sondern um eine natürliche Erscheinung, die ab dem 60. Lebensjahr oder später auftritt, betont Augenarzt Dr. Stephan Breitkopf aus Mainz. Die Trübung der Augenlinse verstärkt sich mit der Zeit, sodass die Umgebung schließlich nur noch wie durch einen Schleier wahrgenommen werden kann. Die einzige Methode, um einen Grauen Star zu beseitigen, ist eine operative Entfernung der Augenlinse. Sie muss durch eine künstliche Linse ersetzt werden. Dabei kann es sich um eine Standardlinse oder eine Premiumlinse handeln. Die Operation am Grauen Star wird auch in Praxis der Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann und Dr. med. Thomas Kauffmann ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten.

Augenarzt aus Mainz informiert über Monofokallinsen und Multifokallinsen

Zeitgleich zu einem Grauen Star liegt oft auch eine Altersweitsichtigkeit vor. In vielen Fällen kommt eine Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit hinzu. Oft liegt noch ein Hornhautastigmatismus vor. (Hornhautverkrümmung) Diese Fehlsichtigkeiten erfordern entweder das Tragen einer Brille oder das Tragen von Kontaktlinsen. „Durch den Einsatz einer Multifokallinse in das Auge ist es möglich, sämtliche Fehlsichtigkeiten und den Grauen Star erfolgreich zu korrigieren mit der Folge, dass komplett auf eine Sehhilfe verzichtet werden kann“, erläutert Dr. Breitkopf. Eine Multifokallinse besitzt mehrere Brennpunkte. Dadurch wird das scharfe Sehen in der Ferne und in der Nähe möglich. Im Gegensatz dazu besitzt die Monofokallinse nur einen Brennpunkt. Sie kann nur eine Fehlsichtigkeit und nicht beide Fehlsichtigkeiten gleichzeitig korrigieren mit der Folge, dass eine Brille weiterhin erforderlich ist.

Patienten in der Mainzer Augenarztpraxis wählen zwischen Standardlinsen und Premiumlinsen

Alle Kunstlinsen sind von hoher Qualität und zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer aus. Dies gilt sowohl für die Standardlinsen als auch für die Premiumlinsen. Die Premiumlinsen können nicht nur den Grauen Star und Fehlsichtigkeiten beseitigen, sondern besitzen weitere Funktionen wie zum Beispiel einen Schutz vor dem hochenergetischen Blauanteil des Sonnenlichts, der durch einen integrierten Blaufilter realisiert werden kann. Außerdem können sie eine vorhandene Hornhautverkrümmung ausgleichen. So können mit der Operation am Grauen Star gleich mehrere Sehprobleme beseitigt werden.

Bild: © phadungsakphoto – Fotolia.com