Schlagwort-Archiv: Diagnose

Glaskörpertrübung: Wann wird eine Behandlung notwendig?

Glaskörpertrübung in Mainz behandeln.

Viele Menschen leiden unter kleinen Punkten im Auge, die an fliegende Mücken erinnern

Wenn im Auge kleine und größere Punkte entstehen, die an fliegende Mücken („Mouches volantes“) erinnern, kann dadurch die Lebensqualität stark beeinträchtigt werden. Bei den fliegenden Mücken handelt es sich um sogenannte Glaskörpertrübungen. Oft sind sie eine harmlose Alterserscheinung, wenn sich Stoffwechselprozesse verändern. Auch der Glaskörper in unserem Auge unterliegt einem Alterungsprozess. Er besteht aus einer glasklaren, gallertartigen Substanz. Die darin befindlichen Kollagenfasern sorgen für die Stabilität und die Form des Glaskörpers. Mit zunehmendem Alter verändert sich seine Struktur. Die feinen Kollagenfasern können sich zusammenballen und dadurch Glaskörpertrübungen entstehen lassen.

Kollagenfasern können sich zusammenballen, Glaskörpertrübungen entstehen

Die Glaskörpertrübungen sind völlig harmlos. Unser Körper realisiert sie nicht als Fremdkörper oder Erkrankung. Viele Menschen gewöhnen sich an die „fliegenden Mücken“, die sich nicht selten mit der Zeit nach unten absetzen und aus dem Blickfeld verschwinden. Und natürlich sollte sich ein Augenarzt auch dann die Glaskörpertrübungen im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen von Zeit zu Zeit anschauen und ihre Entwicklung beobachten.
Viele Menschen leiden unter ihren Glaskörpertrübungen. Gerade dann, wenn es sich um größere “Floater“ handelt, wie die Trübungen auch genannt werden, kann das Leben im Einzelfall zur Qual werden.

Glaskörpertrübungen können mit Lasertherapie gut behandelt werden

Gerade Menschen, die in ihrem Beruf und in der Freizeit viel lesen und am Bildschirm arbeiten, fühlen sich durch die Glaskörpertrübungen oft massiv gestört und irritiert. Fühlt sich ein Patient durch die Trübungen dauerhaft gestört, kann ein Augenarzt helfen, der über eine modernste und sehr spezielle Lasertechnologie verfügt. Ein Spezialist auf dem Gebiet der Laserbehandlung von Glaskörpertrübungen ist der in der Landeshauptstadt Mainz niedergelassene Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Er entfernt mit sehr guten Ergebnissen Glaskörpertrübungen mit einem sehr präzisen Ellex Ultra Q Relflex Laser. Die Behandlung ist sicher, schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Je nach Ausprägung und Zahl der Glaskörpertrübungen sind nach einer eingehenden augenärztlichen Untersuchung mehrere Behandlungen notwendig.

Bild: © Sebastian Wolf – Fotolia.com

Wenn die Farben verblassen: Grauer Star Therapie in Mainz

Katarakt Operation in Mainz.

Symptome des Grauen Stars: Sehfähigkeit und Kontraste nehmen ab, Farben verblassen

MAINZ. Der Graue Star, medizinisch Katarakt genannt, entwickelt sich schleichend. Ab dem 60. Lebensjahr muss jeder mit ihm rechnen. Nach und nach trübt sich die Augenlinse ein. „Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen richtig zu deuten. Nimmt die Sehkraft ab, verschwinden Kontraste und verblassen die Farben, kann ein Grauer Star die Ursache sein. Auch eine Kurzsichtigkeit, besonders schlechtes Sehen in der Nacht, verbunden mit einer erhöhten Blendempfindlichkeit, was sich vor allem beim Autofahren bemerkbar macht, kann auf die Alterserscheinung Grauer Star verweisen“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann, der zusammen mit den Augenärzten Dr. med. Stefan Breitkopf, Dr. med. Jutta Kauffmann eine Gemeinschaftspraxis in der Landeshauptstadt Mainz führt.

Augenarzt in Mainz informiert über typische Anzeichen des Grauen Stars

Es gibt verschiedene Ausprägungen des Grauen Stars. In erster Linie handelt es sich um den sogenannten Altersstar, eine ganz normale Alterserscheinung unserer Augen. Es können aber neben dem Alter auch andere Faktoren eine Eintrübung der Augenlinse verursachen:

  • Durch einen Unfall kann das Auge verletzt werden.
  • Vorerkrankungen wie die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus. Auch kann der Graue Star angeboren sein. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn sich die Mutter im Verlauf der Schwangerschaft mit Röteln ansteckte.
  • Die Einnahme bestimmter Medikamente wie Cortison.

Mit Hilfe der Spaltlampe kann der Augenarzt den Grauen Star feststellen

Die Erkrankung Grauer Star kann schnell diagnostiziert werden. In der Praxis für Augenheilkunde der Augenärzte Dres. Kauffmann und Dr. Breitkopf kommt hierzu die Untersuchung mit der Spaltlampe zum Einsatz. Nachdem die Pupillen mit Hilfe von speziellen Augentropfen erweitert wurden, kann der Augenarzt die Eintrübung schnell erkennen. Die Untersuchung ist Anlass, möglichen weiteren Augenerkrankungen gründlich nachzugehen. So können parallel zum Grauen Star Netzhauterkrankungen oder auch eine Makuladegeneration vorliegen.

Bild: © mimacz – Fotolia.com

Augenarzt in Mainz: Sehprothese Retina Implantat sehr gefragt

Moderne Hochtechnologie-Sehprothesen ersetzen künstlich Rezeptorzellen

Implantat in den Augen.Retina-Implantate sind mittlerweile stark erfolgversprechende Sehprothesen, die sehbehinderten oder schon erblindeten Menschen helfen. Die Diagnose Retinitis pigmentosa trifft vor allem junge Menschen. Die Folge – Rezeptorzellen der Netzhaut (Retina) verlieren krankheitsbedingt ihre Funktion, während der Sehnerv anfangs aber noch völlig intakt ist. Ziel der modernen Sehprothesen ist es, die degenerierten Rezeptorzellen künstlich zu ersetzen. Das Prinzip auch hier – Umwandlung von Bildern in elektrische Impulse, die an die Nerven weitergegeben werden. „Die Technologie wird schon sehr bald vielen Menschen helfen“, ist sich Dr. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz, sicher.

Retina-Implantate ersetzen künstlich degenerierte Rezeptorzellen

Bei Retinitis pigmentosa handelt es sich um eine Erbkrankheit, die für einen nicht aufzuhaltenden und schleichenden Erblindungsprozess verantwortlich ist. Die Sehkraft schwindet nach und nach, da Enzyme in den Sinneszellen der Netzhaut falsch aufgebaut werden. In der Folge schwinden oder degenerieren die Fotorezeptoren. In einer ersten Krankheitsphase wird der Patient nachtblind, im weiteren Verlauf verengt sich das Gesichtsfeld zu einem sogenannten Tunnelblick. Am Ende droht die Erblindung. Rund 15.000 Menschen in Deutschland sind aus diesem Grund erblindet. Für sie besteht in Zukunft die Hoffnung auf Hilfe.

Augenarzt in Mainz: “Retina-Implantate auch bei altersbedingter Makuladegeneration”

Das mögliche Einsatzgebiet von Retina-Implantaten geht aber weit darüber hinaus. “Infrage kommen sie auch bei der altersbedingten Makuladegeneration“, so der Mainzer Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann. Hier geht es darum, Netzhautzellen zu ersetzen, da sonst eine Altersblindheit droht. Keine Frage – Sehprothesen wie Retina-Implantate sind haben ein breites Einsatzspekturm. Mit Hochdruck arbeiten Forschung und Unternehmen an der Marktreife. Seit rund 20 Jahren werden Retina-Implantate entwickelt. Mittlerweile in einer heißen Phase. In diesen Tagen ist der führende Entwickler Retina Implant AG an die Öffentlichkeit gegangen, um weitere Praxiserfolge bekannt zu geben.

Ziel von Retina Implant ist erste voll funktionsfähige elektronische Retinalimplantat

Ausführliche Forschungsarbeiten vor allem unter der Leitung von Prof. Eberhart Zrenner gingen Implantationen voraus, die seit 2005 bei menschlichen Patienten durchgeführt werden. 2010 wurde mit der Durchführung einer zweiten multizentrischen klinischen Studie begonnen. Im Juli 2013 erhielt Alpha IMS, die drahtlose subretinale Implantattechnologie von Retina Implant, die CE-Kennzeichnung für den kommerziellen Vertrieb in der Europäischen Union.

Bild: © GeebShot – Fotolia.com

Augenarzt Mainz: Künstliche Linse bei Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star in Mainz beim Augenarzt behandeln.

Operation des Grauen Stars (Katarakt) hat gute Aussichten

Diagnostiziert der Augenarzt den Grauen Star, wird eine Operation notwendig, bei der eine künstliche Linse eingesetzt wird. Die Operation ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen in Deutschland überhaupt. Etwa 600.000 Mal pro Jahr wird der Graue Star operiert. Das Risiko des Routineeingriffs ist sehr gering.

Augenarzt in Mainz: In der Regel handelt es sich beim Grauen Star um eine Alterserscheinung

In der Regel handelt es sich beim Grauen Star um eine Alterserscheinung. Die Augenlinsen sind üblicherweise kristallklar. Vor allem bei Menschen ab dem 60. Lebensjahr können sich die Linsen verfärben, verhärten und eintrüben. „Diese Linse ist nicht mehr zu retten. Bedingt vor allem durch den verlangsamten Stoffwechsel im Alter verändert sich die Linse. Ist sie trüb, werden die ins Auge einfallenden Lichtstrahlen nicht gebündelt, sondern gestreut“, so Dr. med. Thomas Kauffmann, niedergelassener Augenarzt in Mainz.

Augenarzt Mainz / Wiesbaden: Grauer Star / Katarakt selten bei jungen Menschen oder angeboren

Der Graue Star kommt in seltenen Fällen auch bei jungen Menschen vor. „Oft ist eine Verletzung Ursache oder eine Erkrankung“, so Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann. Auch können Stoffwechselstörungen einen Grauen Star verursachen. Selten ist der Graue Star / Katarakt beim Menschen angeboren.

Augenarzt in Mainz: Beim angeborenen Grauen Star gibt es zwei Varianten

Der angeborene Graue Star kann genetische Ursachen haben. Hier wird von einer genetisch fixierten Fehlbildung oder einem genetisch bedingten Enzymdefekt gesprochen, der eine Stoffwechselstörung verursacht. Beides kann zu einer Linsentrübung führen. Darüber hinaus gibt es den Grauen Star, der durch eine Virusinfektion während der Schwangerschaft verursacht wird.

Bild: © Thomas Reimer – Fotolia.com

Augenarzt Mainz: Frühe Diagnose hilft bei Grauer Star und Makuladegeneration

Gut sehen: Augenarzt in Mainz.

Woche des Sehens 2013 ganz im Zeichen der augenärztlichen Früherkennung

Augenkrankheiten wie die Makuladegeneration (AMD), das Glaukom (Grüner Star) oder diabetische Netzhauterkrankungen lassen sich besonders erfolgreich behandeln, wenn sie früh erkannt werden. Der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann rät deshalb ab dem 40. Lebensjahr zu regelmäßigen augenärztlichen Früherkennungsuntersuchungen. „Diese Untersuchungen sind für den Patienten keine große Sache. Die Erfolge allerdings, die man bei einer frühzeitigen Behandlung einer Makuladegeneration, eines Grauen Stars (Katatakt) oder Glaukoms (Grüner Star) erzielen kann, sind diesen Einsatz sicher wert“, so Dr. med. Thomas Kauffmann aus Anlass der Woche des Sehens (8. bis 15. Oktober 2013).

Operationszahlen belegen: Augenkrankheiten wie Grauer Star sind Volkskrankheiten

Die Operationszahlen belegen es – Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) sind Volkskrankheiten. Zehn Millionen Menschen in Deutschland sind vom Grauen Star betroffen. Jahr für Jahr werden rund 650.000 Menschen aufgrund der Diagnose Grauer Star operiert. Rund eine Million Menschen in Deutschland leiden am Glaukom (Grüner Star), bei etwas über einer Million Menschen werden Risikofaktoren wie ein erhöhter Augeninnendruck diagnostiziert. Von einer diabetischen Netzhauterkrankung sind rund 560.000 Menschen betroffen.

Dr. med. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz / Rhein-Main: Glaukom rechtzeitig erkennen

Besonders tückisch ist nach Worten des Mainzer Augenarztes Dr. med. Thomas Kauffmann das Glaukom. Für eine erfolgreiche Behandlung sollte diese Krankheit rechtzeitig erkannt werden. Oft bleibt sie jedoch so lange unbemerkt, bis ein Teil des Sehnervs zerstört ist. „Früherkennungsuntersuchungen sind hier besonders wichtig“, so Dr. Thomas Kauffmann.

„Einblick gewinnen!“ – Thema der diesjährigen „Woche des Sehens“

„Einblick gewinnen!“ – Thema der diesjährigen „Woche des Sehens“. Die Aktionswoche wird getragen von der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf sowie der PRO RETINA Deutschland. Seit nunmehr elf Jahren informiert die bundesweite Kampagne über die Bedeutung des Sehvermögens und klärt über die Ursachen vermeidbarer Blindheit sowie die Situation sehbehinderter und blinder Menschen in Deutschland und in den Entwicklungsländern auf. Die Carl Zeiss Meditec AG unterstützt die Kampagne. Die Mainzer Augenarztpraxis Dr. Thomas Kauffmann und Kollegen ist Zeiss Referenzzentrum.

Bild: © Kurhan – Fotolia.com