Strabismus: Mainzer Augenarzt rät, schielende Kinder früh behandeln

Schielen muss behandelt werden.

Schielen (Strabismus) ist eben nicht nur ein Schönheitsfehler

Schielen (Strabismus) ist eine Fehlstellung der Augen. In Deutschland leiden etwa 4 bis 5 Millionen Menschen an Schielen bzw. Strabismus. Schielen ist aber eben nicht nur ein Schönheitsfehler. „Viel gravierender und belastender wirken die mit dem Schielen einhergehenden Sehstörungen“, so Dr. med. Jutta Kauffmann, Augenärztin in Mainz / Rhein-Main.

Schielen / Strabismus ist oft eine schwere Sehbehinderung

Schielen / Strabismus ist oft eine schwere Sehbehinderung, die, wenn sie frühzeitig erkannt wird, heutzutage gut behandelt werden kann. Schon im Kleinkindesalter sollte deshalb gehandelt werden. Hat das Kind das Schulalter erreicht, wurde wertvolle Zeit vertan. „Die Erfolgschancen der Behandlung sinken erheblich, wenn das schielende Kind aus dem Kleinkindalter heraus ist“, so Dr. med. Jutta Kauffmann.

So wirkt sich das Schielen / Strabismus auf das Sehen aus

Damit wir räumlich sehen können, müssen unsere Augen in dieselbe Richtung schauen. Beide Augen erzeugen Bilder, die zusammen ein Bild ergeben. Die Bilder der beiden Augen erzeugen im Gehirn eine dreidimensionale Wahrnehmung. Anders beim Schielen. Hier liefern die Augen deutlich unterschiedliche Bilder an das Gehirn. Je nach Art des Schielens werden im Gehirn unterschiedliche Bilder von Unschärfe bis Doppelbildwahrnehmung erzeugt.

Schielen muss so früh wie möglich behandelt werden – eine Amblyopie behindert die Behandlung

Das kindliche Gehirn geht hier mit einem Trick vor, indem es das vom schielenden Auge übermittelte Bild unterdrückt. In der Folge verkümmert das nichtbenutzte Auge. Obwohl das Auge organisch gesehen gesund ist, wird es sehschwach. „Aus diesem Grund sollte das Schielen so früh wie möglich behandelt werden, damit eine sogenannte Amblyopie nicht entstehen kann”, so Dr. med. Jutta Kauffmann. Babys nehmen schon sehr früh ihre Umwelt mit den Augen wahr. Zunächst undeutlich, da sich die Sehschärfe noch entwickeln muss. In dieser Zeit, kann es immer zu Schielen kommen. Ein Besuch beim Augenarzt verschafft schnell Klarheit. Wird tatsächlich Strabismus / Schielen diagnostiziert, kann der Augenarzt den idealen Behandlungszeitpunkt planen.

Bild: © artender – Fotolia.com