Augenarzt aus Mainz zu Ernährung und „Grauer Star“

Ernährung und Grauer Star, wie hängt das zusammen?

Fleischkonsum und Grauer Star – wie hängt das zusammen? Augenarzt aus Mainz informiert

MAINZ. Hat die Ernährung Einfluss auf die Entstehung von Grauem Star? Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann verweist dazu auf eine Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde.[1]. „Bestimmte Risikofaktoren können die Entstehung eines Grauen Stars begünstigen. Dazu gehören das Alter, Nikotinabusus, hoher Blutdruck, eine Hormonersatztherapie sowie die Einnahme bestimmter Medikamente oder die Ernährung“, stellt Dr. med. Kauffmann heraus. Die europäische Krebs- und Ernährungsstudie (EPIC-Oxford) hat dazu folgenden Zusammenhang bestätigt: Der Verzicht auf tierische Lebensmittel kann das Risiko verringern, an einem Grauen Star zu erkranken. Im Rahmen der Studie wurden die Daten von 27.000 Teilnehmern aus Großbritannien ausgewertet.

Augenarzt aus Mainz verweist auf Zusammenhang: Weniger Fleisch, weniger Grauer Star

Der Studie zufolge war das Risiko für eine Katarakt bei Veganern im Vergleich zu Personen, die mehr als 100 Gramm Fleisch und Fleischwaren pro Tag konsumierten, um 40 Prozent niedriger. Vegetarier zeigten ein um 30 Prozent geringeres Risiko. Fischesser wiesen ein um 20 Prozent niedrigeres Risiko auf, einen Grauen Star zu entwickeln. Bei den Studienteilnehmern, die Fleisch konsumierten, sank die Häufigkeit von Grauem Star mit abnehmendem Fleischverzehr. Unklar ist, ob der Unterschied durch einzelne Nährstoffe beeinflusst wird. Die dazu vorliegenden Studien zeigen widersprechende Ergebnisse. Die EPIC-Oxford Untersuchung legt jedoch nahe, dass sich eine hohe Zuvor von Energie, Protein, Retinol, Vitamin B12 und Cholesterin durch die Ernährung ungünstig auf das Risiko „Grauer Star“ auswirkt. Die Autoren vermuten, dass die insgesamt gesünderen Ernährungsgewohnheiten von Menschen, die bewusst auf Fleisch verzichten, eine Rolle spielen.

Augenarzt aus Mainz: Regelmäßige Untersuchungen sind wichtig

Gerade Menschen mit einem erhöhten Risiko für einen Grauen Star, sollten ihre Augengesundheit nach Einschätzung von Dr. med. Thomas Kauffmann regelmäßig kontrollieren lassen. Der Facharzt betont, das sei auch eine Frage von Sturzprävention, für die eine uneingeschränkte visuelle Wahrnehmung eine große Rolle spielt.

[1] Appleby PN et al.: Diet, vegetarianism, and cataract risk. American Journal of Clinical Nutritio 93, 1128-35, 2011.

Bild: © gudrun / Fotolia